Zehn Tipps vom Profi Rezept vom Profi: Nackensteak mit Spargel

Von Rebecca Müller 

Stefan Müllers Rezept als Ersatz für fertig mariniertes Fleisch: Glasiertes Nackensteak vom Schwein mit karamellisiertem grünem Spargel

1. Steak

Vorbereitungen: Zuerst wird das Nackensteak gewürzt, indem man ein paar Tropfen Sojasoße oder Worcestersoße darüber gibt und sie mit der Hand einmassiert.

Dann bestreut man das Fleisch mit dem Lieblings-Grillgewürz, anschließend sollte man es mehrere Stunden lang im Kühlschrank abgedeckt ziehen lassen.

Nach dem Einpinseln hat das Fleisch einen schönen Glanz.Müller

Grillen: Das Fleisch wird „ganz normal“ auf dem Grill gegrillt, kurz bevor es fertig ist, kommt eine Glasur darüber. Dazu nimmt man eine Mischung aus zwei Teilen Barbecuesoße oder Ketchup, einem Teil Ahornsirup und einem Teil Apfelessig.

Mit dieser Flüssigkeit wird das Fleisch dünn eingepinselt und erhält so einen schönen Glanz. Nun muss es nur noch über der Glut „aufgeknuspert“ werden, dann kann das Steak auch schon serviert werden.

2. Grüner Spargel

Vorbereitungen: Zunächst kappt man beim Spargel die Enden, dann wird er mit einer Sweet-Chili-Soße (für Huhn) eingepinselt.

Grillen: Kurz bevor das Fleisch fertig ist, kommt der Spargel auf den Grill. Bei moderater Hitze und mehrfachem Wenden bleibt er so lange auf dem Rost, bis er dunkle Flecken bekommt und fertig ist das Gericht.

Auch lecker: die Kombination mit Mais.Müller

Und wie kommt das Rezept an? „Das hat bisher jedem geschmeckt“, sagt Grill-Experte Stefan Müller. Aber es kommt natürlich auch auf das Fleisch an. Rind, Schwein oder Lamm sollte man einfach mal ungewürzt grillen und hinterher nur mit grobem Meersalz würzen, rät Müller. „Denn gutes Fleisch vom Grill schmeckt auch pur.“