InterviewZeitzeugen: Andreas Beck über die Nullerjahre in Stuttgart Popkulturelles Begriffs-Bingo

Wochenendbeilage : Ingmar Volkmann (ivo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken
Zum Schluss noch ein wenig popkulturelles Begriffs-Bingo der Nullerjahre. Tokio Hotel oder Rammstein?
Keiner von beiden.
Die fetten Jahre sind vorbei oder Keinohrhasen?
Keinohrhasen.
Andreas Beck im Jahr 2007. Foto: dpa
Harry Potter oder Herr der Ringe?
Harry Potter! Die Filme fand ich nie cool, bei den Romanen war ich aber voll drin und habe sie am Stück verschlungen.
Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann oder die Korrekturen von Jonathan Franzen?
Die Vermessung der Welt habe ich zuhause, habe ich aber nie gelesen. Ich schätze Kehlmann aber sehr, weil ich viel Gutes über ihn gelesen habe. Er bezieht sich oft auf Nassim Nicholas Taleb, den ich wiederum gelesen habe und sehr gut finde.
Letzte Frage: Bei einem gemeinsamen Termin in den Nullerjahren sind wir am Buchhaus Wittwer vorbeigelaufen. Sie haben damals im Spaß gesagt, dass Sie Wittwer eines Tages kaufen werden, um an der Quelle zu sein. Wie weit sind Sie mit Ihren Übernahmeplänen?
Wittwer ist total cool. Ich habe tatsächlich den Wunsch, eines Tages so etwas in diese Richtung zu eröffnen. Eine Buchhandlung mit Café vielleicht. Das wäre dann nicht, um Geld zu verdienen, sondern einfach, um einen schönen Ort zu erschaffen. Vielleicht ja sogar in Stuttgart eines Tages, wer weiß.




Unsere Empfehlung für Sie