Unbekannte haben bereits an Neujahr drei Scheiben in der Unterführung am Wilhelmsplatz zertrümmert. Der Tatzeitraum lässt sich nur vage eingrenzen.

Seit rund zwei Wochen sind in der Unterführung am Cannstatter Wilhelmsplatz rot-weiße Absperrbänder der Polizei zu sehen. Unbekannte haben am Neujahrstag drei Glasscheiben der Vitrine eingeschlagen. „Es ist einfach unfassbar, diese Idioten“, sagt der wütende Bezirksvorsteher Bernd-Marcel Löffler. Er habe bereits mit dem städtischen Tiefbauamt Kontakt aufgenommen. „Ersatz ist bestellt.“

Keine Videoüberwachung in der Unterführung

Die Ermittlung der Täter wird sich wohl schwierig gestalten. Videoüberwachung gibt es in der Unterführung nicht, darüber hinaus lässt sich der Tatzeitraum nur grob eingrenzen. „Eine Streife ist in der Silversternacht gegen Mitternacht dort durch gelaufen, zu diesem Zeitpunkt waren die Scheiben noch ganz“, sagt Polizeisprecher Stephan Widmann. Dass sie eingeschlagen wurde, sei erst am späten Nachmittag gemeldet worden.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0711 / 8990 - 3600 beim Polizeirevier 6 Martin-Luther-Straße zu melden.