Ziel war Deutschland Rekord-Kokain-Fund in Bananenkisten in Italien

Von red/dpa 

Rekordfund der italienischen Polizei: In Italien wurden fast 1200 Kilo Kokain mit einem Marktwert von mehr als 250 Millionen Euro beschlagnahmt. Die Fracht kam aus Südamerika und sollte weiter nach Deutschland geschmuggelt werden.

Die Fracht kam aus Südamerika. (Symbolbild) Foto: dpa/Christian Charisius
Die Fracht kam aus Südamerika. (Symbolbild) Foto: dpa/Christian Charisius

Rom - Die Polizei in Italien hat Kokain in Rekordmengen mit dem Ziel Deutschland beschlagnahmt. Fast 1200 Kilo mit einem Marktwert von mehr als 250 Millionen Euro seien im Hafen Gioia Tauro in Kalabrien in Bananenkisten entdeckt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Fracht kam aus Südamerika.

„Es handelt sich um eine der größte Drogenbeschlagnahmungen, die jemals auf nationalem Gebiet gemacht wurden“, hieß es in der Mitteilung.

Der Containerhafen in Gioia Tauro ist einer der weltweiten Hauptumschlagplätze von Kokain. Verwickelt ist darin die kalabrische Mafia ‚Ndrangheta.