Zwischen Dortmund und Hagen Zug fährt ohne Kind los – Vater zieht drei Mal Notbremse

Von red/ dpa 

Ein 23-jähriger Mann wollte mit seiner Frau und drei Kindern in Dortmund in einen Zug zusteigen. Die Familie war fast komplett – bis auf das eineinhalbjährige Kind, das alleine am Bahnsteig stand.

Ohne ihr Kind ist eine Familie in einen Zug in Dortmund gestiegen – der Vater bekam Panik und zog mehrmals die Notbremse (Symbolbild). Foto: dpa
Ohne ihr Kind ist eine Familie in einen Zug in Dortmund gestiegen – der Vater bekam Panik und zog mehrmals die Notbremse (Symbolbild). Foto: dpa

Dortmund - Weil der Zug mit der Familie abfuhr und sein eineinhalbjähriges Kind allein auf dem Bahnsteig zurückblieb, hat ein Mann im Regionalzug zwischen Dortmund und Hagen am Sonntag drei Mal die Notbremse gezogen.

Die Bundespolizei hatte das Kind bereits in Obhut genommen, gegen den Mann wird laut Mitteilung von Montag jetzt wegen Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen ermittelt.

Vater geriet in Panik

Der 23-jährige Mann wollte mit seiner Frau und drei Kindern in Dortmund zusteigen. Die Familie war fast komplett, der Mann verstaute gerade einen Kinderwagen, das anderthalbjährige Kind sollte laut Bundespolizei noch eigenständig zusteigen - da schlossen sich die Türen. „Das ließ den 23-jährigen Vater verständlicherweise in Panik geraten, weshalb er dann drei Mal die Notbremse betätigte“, so die Bundespolizei.

Bahnmitarbeiter hätten da aber bereits mitbekommen, was passiert sei und das Kind an die Bundespolizei übergeben. Der Vater stieg schließlich in Hagen aus und fuhr zurück nach Dortmund, wo er sein Kind wieder in die Arme schließen konnte.

„Auf das mehrmalige Betätigen der Notbremse angesprochen erklärte der Nigerianer, welcher der deutschen Sprache nicht mächtig ist, dass er sich durch das Zugpersonal nicht ausreichend unterstützt gefühlt habe“, teilte die Bundespolizei mit.