Cesar Millan Richter zeigen Hundeflüsterer rote Karte

Von SIR/dpa 

Am Mittwochabend will Cesar Millan in Hannover seine Deutschland-Tournee beginnen, die ihn auch nach Stuttgart führt. Die Methoden des Hundeflüsterers sind nicht unumstritten. Jetzt legt ihn die Justiz an die Leine.

Man nennt ihn den Hundeflüsterer: Am 25. September kommt Cesar Millan auch nach Stuttgart. Foto: dpa 4 Bilder
Man nennt ihn den Hundeflüsterer: Am 25. September kommt Cesar Millan auch nach Stuttgart.Foto: dpa

Am Mittwochabend will Cesar Millan in Hannover seine Deutschland-Tournee beginnen, die ihn auch nach Stuttgart führt. Die Methoden des Hundeflüsterers sind nicht unumstritten. Jetzt legt ihn die Justiz an die Leine.

Lüneburg - Der als „Hundeflüsterer“ bekannte Tiertrainer Cesar Millan (45) hat einen juristischen Maulkorb verpasst bekommen. Der nicht nur von Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston oder Charlize Theron zu Rate gezogene Millan braucht in Niedersachsen genau wie weniger berühmte Ausbilder eine tierschutzrechtliche Erlaubnis der Landeshauptstadt Hannover. Das entschieden die Richter des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg am Mittwoch in letzter Instanz und wiesen damit einen Eilantrag des Hundetrainers zurück (Az. 11 ME 228/14).

Laut Medienberichten fiel Millan allerdings am 10. September trotz Dolmetschers durch die erforderliche Prüfung für Hundetrainer.ää Millan will seine umstrittenen Methoden auf einer Tournee in Deutschland, die am Mittwoch in Hannover beginnen sollte, zeigen.

Auftritt auch in Stuttgart

Am 25. September kommt Millan in die Stuttgarter Porsche-Arena. Weitere Orte sind Köln, Oberhausen, Berlin, Hamburg, Nürnberg und Mannheim.

„Auch das gewerbsmäßige einmalige Ausbilden von Hunden oder Anleiten von Hundehaltern zur Ausbildung ihrer Hunde kann zu negativen Auswirkungen auf das Wohlergehen der Tiere führen“, stellten die Richter fest.

Bei der Show würden an Hunden vor deren Haltern Trainingsmethoden demonstriert. Das sei zumindest ein Anleiten der Hundehalter zur Ausbildung ihrer Hunde im Sinne des Tierschutzgesetzes. Damit gelte die Erlaubnispflicht der Behörden und der Millan fehlende Sachkundenachweis sei erforderlich. Der Beschluss ist unanfechtbar.

Programm findet planmäßig statt

„Die Veranstaltung in Hannover wird wie geplant stattfinden“, sagte Millans Sprecher Florian Wastl nach der Entscheidung. Auch die anderen sieben Shows fänden planmäßig statt. Millan werde sich an die Auflagen der Behörden halten. „Das Tierschutzgesetz gilt bundesweit“, betonte die OVG-Sprecherin. Die Stadt Hannover hatte sich auf dieses Gesetz berufen.

Zumindest ein Teil der Show soll deshalb von einem Trainer durchgeführt werden, der entsprechende Zertifikate besitzt. Die Behörden bleiben wachsam: „Schon im Vorfeld werden wir überprüfen, ob die nun auch vom OVG bestätigten Regelungen eingehalten werden“, sagte ein Stadtsprecher. Am Montag hatte das Verwaltungsgericht Hannover einen Eilantrag Millans abgewiesen.

Star mit eigener Show

Der einst illegal aus Mexiko in die USA gekommene Millan ist dort ein Star mit eigener Show. In Deutschland läuft seine Sendung „The Dog Whisperer“ (Der Hundeflüsterer) bei Sixx. Die sogenannte Super-Nanny für Familien mit Problem-Hunden hat aber auch Gegner, manche nennen Millan einen Tierquäler. Seine Grundregel: Hundebesitzer müssen ihre Tiere nicht nur lieben, sondern auch führen. Der Mensch muss als Rudelführer auftreten - ruhig, aber fest und entschlossen.

Millans hartes Durchgreifen bei Problem-Hunden beruhe auf Strafe, Unterwerfung und Drohgebärden, monierte die Tierschutzorganisation Vier Pfoten unlängst. „Das entspricht in keiner Weise unseren heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen“, kritisierte der Verband für das Deutsche Hundewesen und warf Millan „gewaltbetonte Techniken wie zum Beispiel Schläge, Tritte, Würgehalsband, Elektroreize“ vor.

Millan wies das zurück: „Sie verstehen nicht, wer Cesar Millan wirklich ist. Ich bin der größte Hunde-Fan auf diesem Planeten“, verkündete er im Frühjahr selbstsicher.

  Artikel teilen
8 Kommentare Kommentar schreiben

Richter zeigen Hundeflüsterer rote Karte / 2014: Ich schaue seit Jahren die Sendungen mit Cesar Millan. Ich habe eine sehr schlechte Meinung über die Menschen im Allgemeinen. Warum? Ganz einfach: Wenn ich das Thema anspreche, kommt mitunter eine negative Reaktion wie: Ich habe gehört … (also ich weiß nix – ich plappere einfach nach, was andere sagen) Es ist unfaßbar, wie unwissend, voreingenommen oder nicht lernwillig die Leute sind. Ist es so schwer, eine seitliche Fuß-Berührung oder einen Hand-Kontakt von Schlagen und Treten zu unterscheiden??? Ich hatte selbst mal einen Grönland-Hund und habe jahrelange Erfahrung im Umgang mit Hunden. Allerdings hatte ich nie einen „Problemhund“. Wenn ich sehe, daß Leute Schwierigkeiten mit ihrem Hund haben bzw. durch Fehler mit dem Hund solche erzeugen, dann spreche ich sie an und biete meine Hilfe an. Dabei wende ich an, was ich von Cesar gelernt habe. Ich bin dabei erfolgreich. Kleine Hunde, große Hunde – ganz egal. Neulich sogar mit 2 Hunden auf einmal (sie gehörten zusammen) – und das, obwohl da viel los war und die Sache durch solche Ablenkungen nicht leichter ist. Die Hunde-Halterin konnte sehen, wie ich innerhalb weniger Minuten dafür gesorgt habe, daß die beiden Hunde nicht dauernd voranmarschieren und jeden durch die Gegend ziehen, der am anderen Ende der Leine ist. Es dauerte nicht lange und einer der Hunde setzte sich hin und schaute mich an nach der Devise: ok – was will der Rudelführer von mir? Ah – ich soll warten, bis von ihm die Ansagen kommen! Und das alles ohne Gewalt, ohne Geschrei oder Gezerre – ja sogar oft ohne Worte. Nur mit ruhiger Bestimmtheit und dem klaren Ziel, dem Hund seine Grenzen aufzuzeigen. Dabei erkläre ich den Leuten, was ich mache und warum ich das mache. Die Leute sind erstaunt oder danken mir sogar. Wenn Cesars Weg der falsche ist, wie kommt es dann, daß ich genau durch das Anwenden dessen, was ich von ihm gelernt habe erfolgreich bin? Und das nicht nur einmal, sondern immer wieder… Und das alles nur gelernt durch das Schauen seiner Sendungen. Ich finde, das spricht für sich. Noch Fragen?

Richter und Tierschutz ( César Milan ): Was soll das, dieser Mensch der für seine, alle, und lebt und über den ganzen Erdball reist wird Tierquälerrei vorgeworfen und Richter die nicht einmal einen Hund haben verbieten ihm seine Show so zu gestalten wie er möchte ! Armes Deutschland !

Termine : Milan kommt am 16.12. und nicht am 25.09. nach Stuttgart oder ????

Lebenseinstellung: Wer Cesar Millan als brutal und agressiv hinstellt hat Ihn nicht im Ansatz verstanden. Wenn man sein Buch gelesen hat und sich die Sendungen vorurteilsfrei angesehen hat wird man ihn verstehen. Ich kann mir kaum vorstellen das ein Mensch auf der Welt Hunde mehr liebt als Cesar. Er betont immer wieder, dass man wenn man innerlich aufgewühlt, wütend, agressiv oder ängstlich ist keinen Hund diziplinieren kann und ich habe das selbst oft genug bei mir gemerkt. Je unausgeglichener und gestresster ich selbst war, desto unausgeglichener war mein Hund... Er hat mir mit seiner Philosophie der ruihigen, bestimmten und freundlichen Energie die Augen und mein Herz geöffnet! In sämmtlichen Lebensbereichen wende ich diese Energie als innere Einstellung an und ich bin nun glücklicher und unbeschwerter. Mein Hund und ich sind ein tolles Team. Unsere ganze Familie profitiert von dieser positiven Energie! Ich bin Cesar sehr dankbar deafür. Wer der Meinung ist er würde Hunde bestrafen hat nichts verstanden. Einfach mal Hunde untereinander beobachten. Keiner verteilt Leckerlies an die anderen, Keiner lässt einem anderen Hund Verhalten durchgehen, welches die ganze Gruppe gefährdet. Hunde rempeln den anderen dann im Schulterbereich oder an der Seite an oder schnappen auch mal kurz zu. Wenn ein Hund das nicht versteht wird er sogar zu Boden gerungen und in die Kehle geschnappt. So gehen Hunde untereinander um und so verstehen sie sich. Die Disziplinierung die Cesar anwendet ist nicht annähernd so grob wie es Hunde tun würden und darauf kommt es eben auch nicht an. Cesar ist meiner Meinung nach der Einzige der verstanden hat das Hunde keine Menschen und keine Wölfe sind sondern Hunde und so behandelt werden wollen. Mit seinen 3 Grundregeln: Bewegung, Disziplin (keine Bestrafung, das ist was anderes!!!!) und Zuneigung habe ich aus meinem Hund, welchen ich als agressives unsicheres Tier nach 9 Jahren übernommen habe, einen tollen Freund und Gefährten gemacht. Danke Cesar!

Ein echter Hundekenner!: Es ist wirklich unglaublich: Wenn Niedersachsen so sehr am Tierschutz interessiert ist, dann sollten sie sich lieber um ihre Massentierhaltung kümmern. Dass Cesar durch eine Prüfung fällt, die sich mit der deutschen Tiergesetzgebung befasst, ist für mich kein Argument. Ich kenne übrigens die Fragen für den Sachkundenachweis. Multiple Choice. Und das soll dann etwas über die Qualitäten eines Hundführers aussagen. Mir ist es wichtiger, jemand ist mit Hunden aufgewachsen, kennt ihre Instinkte und weiß, wie man mit ihnen kommuniziert. Ich war gestern in seiner Show, und es war einfach phantastisch! Der Fokus lag (wie auch in seiner TV-Sendung) auf der Energie. Die massive Kritik an ihm zeigt, dass die „alte Schule“ in Bedrängnis kommt, denn er ist durchweg erfolgreich mit seiner Methode. Hundeschulen, die glauben, dass man mit Sitz, Platz und Leckerlis einen Hund erzieht, sind vielleicht nur neidisch auf seine Erfolge. Und was die Live-Anleitungen für Hundebesitzer angeht – die machten nicht einmal 10 Prozent der Show aus. Und wenn jemand mit seinem Hund auf die Bühne kam, was hat er gemacht? Er hat die Leine genommen, Ruhe ausgestrahlt, und der Hund beruhigte sich. Seine Anleitungen gehen immer in dieselbe Richtung: Ruhe, Entspannung, Souveränität. Kein Rucken an der Leine, keine Gewalt, kein Zwang. Wer Cesar bekämpft, hat entweder noch nichts von ihm gesehen, oder – wie etwa der BHV, der auch kräftig über ihn schimpft – sieht seine eigenen Methoden in Gefahr, die auch mehr als zweifelhaft sind. Wer glaubt, dass er schwierige, aggressive Hunde mit Hätscheln sozialisiert, ist naiv. Cesar tut nichts anders als ein vierbeiniger Rudelführer auch. Wenn es ein Hund in der Gruppe zu weit treibt, dann wird er vom Leithund gekniffen oder unterworfen. Das ist ein ganz natürliches Verhalten. Wer Cesar einen Tierquäler nennt, hat echt keine Ahnung! Ich kann nur jedem empfehlen: Schaut Euch seine Sendung an, und dann urteilt unvoreingenommen. Und dem Hundeflüsterer sage ich: Thank you, Cesar!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.