Anleitung Duftkerzen einfach selber machen

Duftkerzen selber machen - Ganz einfach! Foto: Netrun78/Shutterstock
Duftkerzen selber machen - Ganz einfach! Foto: Netrun78/Shutterstock

Ob fürs eigene Heim oder als Geschenk: Duftkerzen sind immer eine gute Idee. Und sie lassen sich ganz einfach selbst machen. Wir zeigen, wie.

Digital Unit : Katrin Klingschat (kkl)

Die Grundbestandteile einer Duftkerze sind folgende:

Wachs: Wenn Sie Duftkerzen selber machen wollen, können Sie beispielsweise geruchsneutrale Wachsreste oder Teelichter verwenden. Alternativ bekommen Sie Wachsgranulat online sowie in Drogerien oder Bastelläden. Für Duftkerzen verwenden Sie am besten Sojawachs, da Bienenwachs einen sehr markanten Eigengeruch hat. Für bunte Kerzen erhalten Sie im Handel auch Färbe-Wachs oder Wachsfarbe, die Sie ganz nach Ihren Vorstellungen mit weißem Wachs mischen können. Beides wird einfach beim Schmelzen des Wachses hinzugegeben.

Duft-Zutaten: Damit Ihre Kerze eine wohlriechende Duftkerze wird, verwenden Sie am besten ätherische Öle in Bio-Qualität. Sie können ein Aroma-Öl pro Duftkerze verwenden oder verschiedene Düfte kombinieren, um Ihre ganz individuelle Kerze zu erhalten. Wenige Tropfen pro Kerze genügen. Alternativ können Sie aber auch frische Zutaten und Gewürze verwenden, beispielsweise frischer Zitronen- oder Orangensanft, Kaffeepulver, Zimt, Vanille oder getrocknete Kräuter und Blüten wie Lavendel oder Teesorten.

Docht: Ohne Docht keine Kerze – das ist klar. Sie bekommen Dochte problemlos online oder in Bastelläden. Der Docht sollte aus Baumwolle bestehen, damit er mit möglichst wenig Rauch abbrennt. Er transportiert das Wachs zur Flamme und ist deswegen entscheidend dafür, wie Ihre selbstgemachte Duftkerze abbrennt. Welcher Docht der richtige für Ihre Kerze ist, lesen Sie weiter unten.

Weitere Materialien, die Sie benötigen, wenn Sie Duftkerzen selber machen möchten:

  • Einen kleinen Topf mit Wasser
  • Eine hitzebeständige Schüssel für ein Wasserbad
  • Gläser zum Befüllen, zum Beispiel kleine Einmachgläser
  • Holzspieß (zum Halten des Dochts)
  • Ggf. Schere zum Abschneiden des Dochts

Kerzen selber machen: So geht’s

1. Wachsmenge abmessen: Um die richtige Wachsmenge für Ihr Gefäß abzumessen, füllen Sie das Wachsgranulat bzw. die Wachsreste in das Glas, bis dieses komplett gefüllt ist. Geben Sie das Wachs dann in die Schüssel und geben Sie 1 bis 2 weitere Esslöffel hinzu.

2. Kerzengefäß vorbereiten: Im Handel bekommen Sie bereits zugeschnittene Dochte oder Dochtrollen, die Sie selbst noch zuschneiden müssen. Platzieren Sie den Docht in der Mitte des Gefäßes und wickeln Sie ihn um eine Holzspieß. Den Spieß legen Sie quer über das Gefäß, sodass der Docht im Gefäß aufrecht bleibt. Alternativ können Sie den Docht auch in eine Wäscheklammer klemmen und diese auf den Glasrand oder einem Stäbchen auflegen.

Fixieren Sie den Docht mit Holzstäben oder Wäscheklammern. Foto: New Africa/Shutterstock

3. Wachs schmelzen: Erhitzen Sie den Topf mit dem Wasser auf dem Herd bei mittlerer Hitze und setzen Sie die Schüssel mit dem Wachs darauf, sodass das Wachs im Wasserbad geschmolzen wird.

4. Duft kreieren: Geben Sie die gewünschte Duftzutat in das heiße, flüssige Wachs. Wenn Sie ätherisches Öl verwenden, reichen wenige Tropfen aus. Wenn Ihnen der Duft in die Nase steigt, ist es ausreichend.

5. Duftkerze gießen: Nehmen Sie die Schüssel mit dem Duftwachs vom Wasserbad (Vorsicht: heiß! Tragen Sie ggf. Handschuhe oder nutzen Sie ein Küchentuch zum Schutz). Füllen Sie das Wachs in die Form. Verwenden Sie eine Pappform (siehe unten), geben Sie zuerst eine dünne Schicht hinein, um mögliche Lecks zu verschließen. Wenn die Schicht etwas angetrocknet ist, füllen Sie das restliche Wachs hinein.

6. Kerze dekorieren: Lassen Sie Ihrer Kreativität beim Dekorieren freien Lauf. Ob Glitzerpulver, Kaffeebohnen oder getrocknete Blüten: Mit kleinen Extras wird Ihre selbstgemachte Duftkerze zu einem wahren Hingucker. Einen zu langen Docht können Sie übrigens einfach abschneiden. Wichtig: Lassen Sie die Kerze erst eine Weile antrocknen, damit die Dekoration nicht einfach zu Boden sinkt.

Nach etwa 24 Stunden sollte die Kerze trocken sein. Normalerweise trocknen die Kerzen gut bei Zimmertemperatur, im Zweifelsfall können Sie sie auch in den Kühlschrank oder, bei niedrigen Temperaturen, nach draußen stellen.

Lesen Sie auch: Bienenwachstücher selber machen - 4 Methoden für Zuhause

Mit getrockneten Blüten können Sie Ihre selbstgemachten Duftkerzen hübsch dekorieren. Foto: Risen20019/Shutterstock

Praktische Tipps für selbstgemachte Kerzen

1. Kerzen ohne Gefäß: Sie möchten Ihre selbstgemachten Kerzen nicht in einer Form haben, sondern diese beispielsweise auf den Adventskranz oder einen Kerzenständer stellen? Dann verwenden Sie einfach Pappformen. Kürzen Sie beispielsweise einen Getränkekarton auf die gewünschte Höhe und füllen Sie das Wachs ein (den Docht nicht vergessen!). Alternativ können Sie auch leere Rollen von Toiletten- oder Küchenpapier nutzen. Stellen Sie diese in Sand, um den Untergrund abzuschließen. Wenn das Wachs ausgehärtet ist, können Sie den Pappkarton einfach aufschneiden und entfernen.

2. Organische Kerzengefäße: Wer etwas ganz Besonderes kreieren möchte, der kann seine selbstgemachte Duftkerze beispielsweise in eine halbe bzw. ausgehöhlte Orangen- oder Limettenschale füllen. Die organische Hülle verströmt natürlich zusätzlichen Duft, deswegen sollte die Duftkerze zur Hülle passen.

Sie können Orangenschalen als Gefäß für Ihre Duftkerze verwenden. Foto: Soyka/Shutterstock

3. Kreative Teelichter: Sie möchten kleine Duftkerzen im Teelicht-Format selber machen und dabei kreativ werden? Dann gehen Sie wie folgt vor: Setzen Sie Ausstechförmchen für Plätzchen auf eine Lage Backpapier. Platzieren Sie den Docht in der Mitte und gießen Sie eine dünne Schicht heißes Wachs auf. Wenn die untere Schicht leicht angetrocknet ist, gießen Sie das restliche Wachs hinzu. Nach dem Auskühlen können die Teelichter einfach aus der Form gedrückt werden.

Mit besonderen Formen können Sie kreative Teelichter gestalten. Foto: New Africa/Shutterstock

4. Zu wenig oder zu viel Duft: Wenn Ihre selbstgemachte Kerze kaum duftet oder der Geruch viel zu stark ist, ist das kein Grund, die Kerze zu entsorgen. Sie können die Kerze einfach nochmal einschmelzen. Bei Kerzen, die zu wenig duften, geben Sie einfach noch etwas vom Duft-Aroma zum flüssigen Wachs hinzu, bei zu stark duftenden Kerzen geben Sie etwas neutrales Wachs hinzu. Dadurch vergrößert sich natürlich die Menge, sodass Sie eventuell ein zweites Gefäß benötigen.

5. Bunte Kerzen gestalten: Natürlich können Sie auch mehrfarbige Kerzen gestalten. Bereiten Sie dafür einfach zwei oder mehr Schüsseln mit Wachs vor, welches Sie unterschiedlich einfärben. Geben Sie die erste Wachsfarbe in das Gefäß, lassen Sie es antrocknen und geben Sie dann die andersfarbige Schicht darauf. Je nach Dicke der Schicht dauert dies einige Stunden.

Selbstgemachte Duftkerzen: Ideen und Inspirationen für Duft-Aromen

  • Frisch ausgepresster Saft von Limetten und Zitronen
  • Das Mark frischer Vanilleschoten mit Zimt
  • Gemahlene Kaffeebohnen
  • Lavendelblüten
  • Getrocknete Orangenschalen und Orangenöl
  • Lebkuchengewürz
  • Rosenöl

Welcher Docht ist der richtige für meine Kerze?

Sie können wählen zwischen Runddocht und Flachdocht, wobei Flachdochte nicht für Bienenwachskerzen geeignet sind. Auch die Größe des Dochts ist entscheidend. Ein Flachdocht besteht aus 3 verflochtenen Strängen, wobei die Stränge unterschiedlich stark sein können. Ein Docht der Größe 3x9 hat 3 Strängen mit je 9 Fädchen, also insgesamt 27 Fädchen.

Die Tabelle gibt Ihnen einen Überblick, welche Dochtgröße Sie verwenden sollten:

Kerzendurchmesser Flachdocht
1,5 bis 2,5 cm (Stabkerzen) 3x7
2 bis 4 cm (Teelichter) 3x9
4 bis 6 cm 3x12
6 cm 3x15
6 bis 7 cm 3x18
über 7 cm 3x21

 

Ein Runddocht ist ebenfalls geflochten, hat aber einen runden Querschnitt. Der Docht hat eine Laufrichtung und muss entsprechend richtig herum in die Kerze eingesetzt werden, sonst brennt die Kerze nicht gut ab. Die Laufrichtung ist auf dem Docht markiert. Die Größen der Runddochte sind durchnummeriert, also die kleinsten Runddochte haben Größe 1, dann Größe 2 usw.

Als Faustregel gilt: Bei Kerzen bis zu einem Durchmesser von 6 cm sollte die Dochtgröße dem Kerzendurchmesser entsprechen. Ein Kerzendurchmesser von 3 cm heißt Größe 3, bei 4 cm Größe 4 usw. Ab einem Durchmesser von 6 cm sollte die Dochtgröße stets eins größer sein als der Durchmesser der Kerze.

Passend zum Thema: Wachs aus Glas entfernen - Tipps für Kerzenfans

Unsere Empfehlung für Sie