Kochzeit Eier kochen - Das perfekte Frühstücksei

Von Matthias Kemter 

Beim Frühstücksei sind die Geschmäcker so verschieden, wie die Menschen selbst. Jeder mag sein Ei anders. Ob weich, cremig, wachsweich oder hart, wir zeigen Ihnen, wie Ihr Frühstücksei punktgenau gelingt.

Ob weich- oder hart gekocht, so einfach kochen Sie das perfekte Frühstücksei. Die richtige Kochzeit für jedes gekochte Ei. Foto: D.L.Sakharova / Shutterstock.com
Ob weich- oder hart gekocht, so einfach kochen Sie das perfekte Frühstücksei. Die richtige Kochzeit für jedes gekochte Ei. Foto: D.L.Sakharova / Shutterstock.com

Inhalt:

Eier Kochzeiten - Minutenübersicht

 

Die richtige Kochzeit von Eiern hängt vor allem von der Größe ab. Die gängigste Eiergröße im Handel ist die Größe M. Bei dieser Größe und direkt aus dem Kühlschrank beträgt die Kochzeit für weiche bis harte Eier zwischen 4 und 12 Minuten wie folgt:

  • 4 Minuten - Eiweiß ist geronnen und Eigelb ist flüssig
  • 5 Minuten - Eiweiß ist fest und Eigelb ist weich
  • 6 bis 7 Minuten - Eiweiß ist fest und Eigelb ist in der in der Mitte weich
  • 7 bis 9 Minuten - Eiweiß ist fest und das Eigelb ist cremig bzw. wachsweich
  • 10 bis 12 Minuten - Eiweiß und Eigelb sind komplett schnittfest

Welche Eiergrößen gibt es?

Da Hühnereier je nach Rasse und Alter des Huhns in den Größen stark variieren können, wurden Eier in die folgenden 4 Klassen eingeteilt:

  • S - bis 53 Gramm
  • M - 53 bis 63 Gramm
  • L - 63 bis 73 Gramm
  • XL - über 73 Gramm

Die Kochzeiten beziehen sich auf handelsübliche Eier der Größe M. Bei Eiern der Größe L sollte die Kochzeit um etwas 30 Sekunden verlängert werden. Bei den kleineren Eiern der Größe S sollte die Kochzeit hingegen um etwas 30 Sekunden verkürzt werden.

Wie kocht man Eier? (Platzen verhindern)

Klassisch werden Eier im Kochtopf wie folgt gekocht:

  • Eier mit einem Löffel in kochendes Wasser legen.
  • Hitze runterstellen und das Wasser köcheln lassen.
  • Nach Ablauf der passenden Kochzeit die Eier aus dem Wasser nehmen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Neben der richtigen Kochzeit für ein perfektes Frühstücksei möchte man auch das Platzen der Eier beim Kochen verhindern. Folgende Faktoren verringern das Risiko des Aufplatzens der Schale beim Kochen:

  • Die Eier an der unteren Seite (flachere Seite) anstechen: Dort befindet sich die Luftkammer, welche sich beim Kochen ausdehnt.
  • Die Eier vorher aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur kommen lassen: Je geringer der Temperaturunterschied zum Wasser, desto kleiner ist das Risiko eines Platzens der Eierschale.
  • Etwas Salz und Essig mit in das Kochwasser geben: So wird zwar nicht das Platzen der Schale verhindert, aber dafür gerinnt das Eiweiß schneller und eventuelle Risse werden nicht so groß.
  • Die Eier in das Wasser geben, bevor es kocht: Eier platzen in erster Linie durch den Temperaturunterschied. Wenn Sie die Eier in das Wasser legen, bevor es kocht, können sich die Eier besser an die Wassertemperatur anpassen und das Risiko des Platzens sinkt. Die reine Kochzeit sollten Sie allerdings nach unten anpassen. Je nach Dauer können Sie etwa 30 Sekunden von der Kochzeit abziehen, wenn Sie die Eier bereits vor dem Kochen in das Wasser legen.

#01 - Eier hart kochen - 10 bis 12 Minuten

Wenn Sie Eier hart kochen möchten, können Sie die Eier direkt in das kalte Wasser geben. Nach etwa 10 Minuten im kochenden Wasser sollten Eier der Größe M wachsweich bis schnittfest sein. Ab einer Kochzeit von 12 bis 15 Minuten verfärbt sich das Äußere des Eigelbs allerdings grün. Essen können Sie solche Eier aber trotzdem noch, denn abgesehen vom Aussehen hat sich am Ei selbst nicht viel geändert. Die grüne Schicht ist Eisensulfid und bildet sich bei langen Kochzeiten aus dem Eisen im Eigelb und Schwefelwasserstoff im Eiweiß.

#02 - Eier wachsweich kochen - 7 bis 9 Minuten

Wachsweiche Eier sind in der Mitte noch etwas cremig, aber nicht mehr ganz weich. Nach 7 bis 9 Minuten Kochzeit sind handelsüblichen Eier der Größe M wachsweich.

#03 - Eier weich kochen - 4 bis 5 Minuten

Das Eiweiß von Eiern gerinnt nach etwa 3 1/2 Minuten. Ganz fest wird das Eiweiß aber ab etwa 4 Minuten. Größere Eier der Kategorie L benötigen etwa 30 Sekunden länger.

Alternativen zum Kochtopf

Der Kochtopf ist der Klassiker beim Eierkochen. Allerdings gibt es ein paar praktische Alternativen.

  • Eierkocher sind für das Kochen von Eiern besonders praktisch. Viele hilfreiche Funktionen, wie Anstechen, Timer und Warmhalten erleichtern das punktgenaue Kochen von Eiern.
  • Auch Dampfgarer sind praktische Geräte beim Eierkochen. Dampf ist etwas sanfter als sprudelndes Wasser, was den Vorteil hat, dass die Eier nicht so schnell platzen. Einfach den Dampfgarer auf 100 Grad anheizen, Timer auf die gewünschte Zeit stellen und fertig.
  • Auch im Wasserkocher können Eier gekocht werden. Praktisch sind dabei vor allem Wasserkocher ohne Heizspirale im Wasser, da die Eier so schneller platzen können. Lassen Sie das Wasser im Wasserkocher kochen, legen Sie die Eier für die gewünschte Zeit in den Kocher und lassen Sie das Wasser alle 2 Minuten wieder aufkochen, damit die Eier durchgehend garen.

Haltbarkeit von gekochten Eiern

Hart gekochte und unbeschädigte Eier sind im Kühlschrank sogar mehrere Wochen haltbar, wichtig ist allerdings, dass die Eier nicht angestochen sind und sie nach dem Kochen auch nicht abgeschreckt wurden. Durch das Abschrecken können zusätzlich kleine, nicht sichtbare Spannungsrisse entstehen, welche die Haltbarkeit erheblich verkürzen.

Lesen Sie auch: Wie lange sind Eier haltbar? - Alles über die Haltbarkeit von rohen und gekochten Eiern.

Unsere Empfehlung für Sie