Kinder mit einem seltenen Gendefekt Sterbenskranke Kinder auf großer Fahrt

Von  

Ihre Kinder sind schwerstbehindert und trotzdem wollen sie auf einem Kreuzfahrtschiff Urlaub machen – das haben sich 20 Familien in den Kopf gesetzt. Ein Böblinger Vater kam auf die Idee und sucht Unterstützer. Das Besondere an der Reisegruppe: Alle Kinder sind miteinander verwandt.

Axel Lankenau möchte mit    Jonas (links) und Felix auf ein Aida-Luxusschiff. Auch andere Familien, Mediziner und die Pflegerin Karin Schmid sollen mit. Foto: factum/ 2 Bilder
Axel Lankenau möchte mit Jonas (links) und Felix auf ein Aida-Luxusschiff. Auch andere Familien, Mediziner und die Pflegerin Karin Schmid sollen mit. Foto: factum/

Böblingen - Sie können weder sprechen noch schwimmen. Keinen Schritt können die Brüder aus Böblingen an Bord alleine machen – und doch werden Felix und Jonas Lankenau, 12 und 14 Jahre alt, nächsten Sommer in See stechen. Eine Kreuzfahrt ab Kiel, sieben Tage, das ist der Plan. Für die Jungs wäre es die aufwendigste Reise ihres Lebens, für die Aida-Crew wären es ziemlich ungewöhnliche Passagiere. Felix und Jonas sind schwerstbehindert und wollen mit 20 anderen Familien reisen, deren Kinder denselben Gendefekt haben. Aus ganz Deutschland und der Schweiz kommen sie zusammen, und nicht nur die tödliche Krankheit ihrer Kinder eint sie: Alle Familien sind miteinander verwandt.