Kochschule Pilze richtig anbraten

Pilze sind eine weitreichend geschätzte und gesunde kulinarische Köstlichkeit. Doch um sie perfekt zuzubereiten, müssen ein paar kleine Tipps und Tricks beachtet werden. Doch wie brät man Pilze richtig an?

Pilze richtig anzubraten ist gar nicht so schwer. Foto: Verlagsedition netzwerk
Pilze richtig anzubraten ist gar nicht so schwer. Foto: Verlagsedition netzwerk
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Pilze richtig braten

  • hochwertiges Sonnenblumenöl
  • 500 g gemischte Pilze
  • 1 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  1. Sonnenblumenöl in der Pfanne stark erhitzen und  Pilze in die heiße Pfanne geben. Die Pfanne sollte so groß sein, dass die Pilze flach liegen und ringsum scharf angebraten werden können. Mit viel Hitze braten, damit die Pilze nicht anfangen im eigenen Saft zu kochen.
  2. Zwiebel in feine Würfel schneiden und nach ⅔ der Garzeit (3–4 Minuten) dazugeben.
  3. Pilze noch ca. 1 Minute durchschwenken.
  4. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle sowie nach Wunsch mit fein gehackten Kräutern (z. B. Blattpetersilie) abschmecken.

Wie lange werden Pilze gebraten?

Die perfekte Garzeit für Pilze liegt zwischen fünf und zehn Minuten. Auch wenn Pilze anders verarbeitet werden, beispielsweise als Beilage oder auch in Pilzsuppen, sollten die sie erst kurz vor Ende hinzugegeben werden. Doch wann sind die Pilze richtig durch? Da sie bei zu langem Braten viel Wasser ziehen, können Pilze schnell matschig werden. Besser ist es, die Pilze tendenziell zu kurz als zu lang anzubraten, da diese auch roh gegessen werden könnten. 

Tipps:

Die drei häufigsten Fehler beim Pilzebraten:

  1. Die Pilze werden beim Säubern zu stark oder überhaupt gewässert.
  2. Die Pfanne ist zu klein, sodass die Pilze sich stapeln.
  3. Die Hitze ist zu gering. All das führt dazu, dass die Pilze eher gekocht als gebraten werden und stark an Volumen verlieren.

Dieser Artikel wurde uns freundlicherweise von der Verlagsedition netzwerk zur Verfügung gestellt.