Lifeplus-Event in Stuttgart Glücklich durch Vitaminpillen?

Von Claudia Bell 

Jährlich pilgern 15 000 Menschen in die Stuttgarter Messehalle zu einem Event des amerikanischen Pillenkonzerns Lifeplus. Was zieht die Massen an?

Lifeplus zieht Menschen aller Couleur an. In Stuttgart feiern sie sich und das Unternehmen. Foto: Lichtgut/Verena Ecker
Lifeplus zieht Menschen aller Couleur an. In Stuttgart feiern sie sich und das Unternehmen. Foto: Lichtgut/Verena Ecker

Stuttgart - Softe Popmusik quillt aus den Boxen, Menschen fallen sich in die Arme und begrüßen sich, als hätten sie sich jahrzehntelang nicht gesehen. Auf vier riesigen Monitoren, die unter der Hallendecke hängen, sieht man Fotos von gesund und glücklich aussehenden Frauen und Männern. Dazu werden große Lettern eingeblendet: „Beyond the horizon“ – hinter dem Horizont. Es ist das Motto des diesjährigen Events „Spirit of Lifeplus 2017“ des amerikanischen Nahrungsergänzungsmittel-Konzerns Lifeplus in der Stuttgarter Messehalle, zu dem etwa 15 000 Menschen gepilgert sind. Und diese sitzen nun, an einem strahlenden Sommertag, in der Messehalle 1 in schier endlos scheinenden Stuhlreihen und warten auf den Auftritt ihrer Idole.

Eine Frau betritt mit ihrem Mann die Halle, fädelt sich in die vorletzte Stuhlreihe ein – und gerät in Panik. „Ihr habt doch versprochen, uns einen Platz zu besetzen, warum habt ihr das nicht getan?“, fragt sie ihre Bekannten. Sie ist den Tränen nahe. Keinen Sitzplatz an diesem wichtigen Tag in dieser riesigen Halle zu ergattern muss für die Lifeplus-Anhänger eine albtraumhafte Vorstellung sein. Glücklicher sind diejenigen, die schon um Punkt acht Uhr am Morgen zur Saalöffnung die Halle in Scharen enterten und sich einen der guten Plätze ganz weit vorne sicherten. Nah bei den Stars, nah dran an den Emotionen, den Hoffnungen, dem echten, wahren Lifeplus-Gefühl.

Dann geht es los. Kurz nach zehn Uhr gehen die Lichter aus, die Musik wird noch lauter, Nebel steigt auf, Laserstrahlen durchdringen das Dunkel. Der Moderator und Top-Lifeplus-Mann Ottmar Job betritt die Bühne und strahlt übers ganze Gesicht. „Es ist ein Wahnsinn, hier zu sein, ich spüre diese unglaubliche Energie, die von euch ausgeht“, ruft er in die Menge und erntet ein begeistertes Jubeln. Fähnchen werden geschwenkt, Selfies geschossen und Videos gedreht.

Auf Kommando fallen sich 3000 Menschen um den Hals

Diejenigen, die heute das erste Mal hier beim Event seien – im Lifeplus-Jargon sind das die sogenannten „Believer“, also die Menschen, die an sich und an die Kraft des Unternehmens glauben – sollten nun bitte aufstehen und sich begrüßen. Daraufhin erheben sich schätzungsweise 3000 Menschen, sie schütteln sich die Hände, fallen sich um den Hals und jauchzen, als gäbe es etwas Unglaubliches zu feiern. Es sind Menschen aus Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, der Schweiz, den Niederlanden, sogar aus Kanada, Norwegen, Schweden und den USA. Es sind Menschen aller Couleur: dicke und dünne, große und kleine, Teenager, Mittfünfziger und Senioren, Menschen mit Kindern neben sich und Babys auf den Armen. Es sind Menschen mit Sportschuhen oder High Heels an den Füßen. Alle sind sie an diesem Wochenende nach Stuttgart gereist, um sich und ein Unternehmen zu feiern, dem sie sich offensichtlich eng verbunden fühlen.

Als der Firmengründer Bob Lemon die Bühne betritt, gibt es kein Halten mehr. Wer sich jetzt nicht vom Stuhl erhebt und in das rhythmische Klatschen einfällt, wird mit strafenden Blicken bedacht. „Oh, es fühlt sich so toll an, heute hier zu sein, mein Herz hüpft vor Freude“, ruft der etwa 80-Jährige – Lemons genaues Alter ist unbekannt – wie ein Popstar in die riesige Menge unter ihm. „Ihr seid für mich die Zukunft von Lifeplus! Nur ihr, die echten, wahren und atmenden Menschen, habt all das möglich gemacht, was mit Lifeplus geschehen ist. Wir haben es zusammen geschehen lassen! Die Mischung aus unseren Talenten und euch wunderbaren Menschen, das ist Lifeplus und macht uns zu so etwas Besonderem!“ Wieder Jubel.

Lemon erzählt seine Geschichte, wie er sie schon oft und an vielen Orten erzählt hat: Als er vor vielen Jahren als Pharmazeut seine Apotheken betrieben habe, habe er irgendwann festgestellt, dass die meisten Menschen zu viele Medikamente genommen hätten. „Sie mussten Arzneien schlucken, um die Nebenwirkungen anderer Arzneien zu lindern“, sagt er. Schließlich, vor etwa 25 Jahren, habe er dann den jungen Arzt Dwight McKee getroffen und mit ihm gemeinsam seine persönliche Vision wahr gemacht: allen Menschen mittels pflanzlicher Präparate zu helfen und ihnen damit „zu einem besseren, glücklicheren Leben“ zu verhelfen. Die Idee und das Unternehmen Lifeplus waren geboren.

Sonderthemen