ExklusivMillionenbetrug bei Wohnungsgenossenschaft Prüfer und Berater von Eventus im Visier

Von  

Bei dem verurteilten Millionenbetrüger ist wohl wenig zu holen. Der Insolvenzverwalter der Eventus-Genossenschaft und die Geschädigten halten sich nun an Prüfer und Berater. Doch über das Vorgehen gibt es Differenzen.

Prüfer und Berater im Visier: Eventus-Insolvenzverwalter Tibor Braun Foto: /Bulgrin
Prüfer und Berater im Visier: Eventus-Insolvenzverwalter Tibor Braun Foto: /Bulgrin

Stuttgart - Ein Jahr nach dem Urteil gegen den Gründer der Eventus-Wohnungsgenossenschaft konkretisieren sich die Bemühungen um Schadenersatz. Die Geschädigten des Millionenbetrugs und der Insolvenzverwalter von Eventus ­versuchen jetzt, Kontrolleure und Berater der Genossenschaft in Haftung zu ­nehmen. Weil bei dem zu sieben Jahren Haft verurteilten Marco T. wohl wenig zu holen ist, zielen sie vorrangig auf den zu­stän­digen Prüfverband VBW, den Verband der baden-württembergischen Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Der Insolvenzverwalter Tibor Braun hat zudem bereits die Steuerberaterin der Eventus auf zwei Millionen Euro Schadenersatz verklagt und plant, auch gegen einen Anwalt und Ex-Aufsichtsrat vorzugehen.