Nicht immer sind die Symptome nach 10 Tagen Quarantäne komplett weg. Doch worauf sollten Betroffene dann achten?

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)

Die Quarantänedauer von 10 Tagen gilt sowohl für Infizierte als auch ungeimpfte Kontaktpersonen. Doch Infizierte mit Symptomen haben oft nach der Quarantänezeit noch Husten oder Schnupfen. In diesem Fall stellt sich natürlich die Frage, wie man damit umgeht und ob man andere Personen anstecken kann.

Wie lange ist man ansteckend?

Über die Ansteckungsdauer bei einer Corona-Infektion kann bislang keine verlässliche Aussage getroffen werden. Laut Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) geht die Ansteckungsfähigkeit bei einer leichten bis moderaten Erkrankung jedoch nach 10 Tagen deutlich zurück. Bei schweren Verläufen können die Erkrankten allerdings länger infektiöse Viren ausscheiden. Auch Personen mit einer Immunschwäche können länger ansteckend sein.

Lesen Sie auch: Darf man in Quarantäne spazieren gehen?

Was tun bei Symptomen nach der Quarantäne?

Es gibt zwar keine Testpflicht, um die Quarantäne nach den 10 Tagen zu beenden, bei Symptomen kann es aber durchaus sinnvoll sein, sich zur Absicherung nochmal testen zu lassen. Im Idealfall lässt man sich bei einer zertifizierten Teststelle testen. Sollte der Test tatsächlich positiv ausfallen, muss man sich wieder in Quarantäne begeben und so lange isoliert bleiben, bis ein negativer Test vorliegt.

Sollte der Test dagegen negativ sein, die Symptome aber anhalten, sollte man sich noch einige Tage nach der Quarantäne zurückhalten. Das Robert Koch-Institut empfiehlt, noch vier weitere Tage (also bis Tag 14) soziale Kontakte zu reduzieren und bei persönlichen Treffen durchgehend einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Im Anschluss obliegt es der eigenen Verantwortung, wie man sich anderen gegenüber verhält. Sollten die Symptome über einen längeren Zeitraum nicht abklingen, ist es sinnvoll, sich von einem Arzt untersuchen zu lassen.