Smart Working Neel Jani - auch privat smart am Start

Porsche-Rennfahrer Neel Jani setzt in den eigenen vier Wänden auf smarte Beleuchtung von Trilux, dem deutschen Marktführer für technisches Licht.

Willkommen im Homeoffice: die Bicult LED unterstützt mit individueller HCL Beleuchtung. Foto: TRILUX 3 Bilder
Willkommen im Homeoffice: die Bicult LED unterstützt mit individueller HCL Beleuchtung. Foto: TRILUX

Stuttgart - Neel Jani machte bereits im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Le Mans Bekanntschaft mit einer HCL-Beleuchtung von Trilux, dem deutschen Marktführer für technisches Licht.

Das dahinterstehende Konzept einer ganzheitlichen und smarten Beleuchtung, die die Bedürfnisse der Nutzer in den Mittelpunkt stellt, hat den indisch-schweizerischen Rennfahrer überzeugt. „Als Mieter habe ich mir nur wenig Gedanken über die Beleuchtung gemacht. Irgendwann ist mir aufgefallen, dass eine Zehn-Franken-Leuchte nicht das Licht macht, das meinen Bedürfnissen entspricht – angefangen bei der Beleuchtung im Büro über das Computerarbeiten am Abend“, erzählt Neel Jani. „Für mein neues Eigenheim habe ich nach Leuchten gesucht, die ich einfach vernetzen und komfortabel ansteuern kann – und bei denen sich die Lichtfarbe flexibel zwischen warmweiß und kaltweiß variieren lässt. Außerdem war es mir sehr wichtig, dass die Leuchten im Innen- und Außenbereich zusammenpassen und mir das Design gefällt. All das habe ich bei Trilux gefunden“, sagt der Rennfahrer.

Vernetzung – eine komplexe Angelegenheit, einfach erledigt

Eine einzelne Leuchte, die sich per App steuern lässt, ist normalerweise schnell und einfach installiert. Ein Lichtmangementsystem, das die Beleuchtung im ganzen Haus regelt, erfordert dagegen schon etwas mehr Aufmerksamkeit. Im Falle von Neel Jani war dennoch alles ganz einfach: Sämtliche Komponenten – von den Leuchten über die Sensoriken bis zum Lichtmangementsystem – stammen aus einer Hand und sind technisch und funktional perfekt aufeinander abgestimmt. So konnte das System schnell und einfach konzipiert, installiert und in Betrieb genommen werden.

Die Vernetzung schafft die Grundlage für eine Vielzahl attraktiver Anwendungsmöglichkeiten, angefangen bei einem automatisierten Tageslichtverlauf (HCL) bis hin zur individuellen Steuerung per App für maßgeschneidertes Licht in jeder Situation.

Erste-Klasse-Licht – es lebe die Exzellenz

Zur Lichtqualität zählen nicht nur Faktoren wie Blendung, Flickern oder Farbwiedergabe – sondern auch die spektrale Zusammensetzung des Lichts. Human Centric Lighting (HCL) -Lösungen nehmen das natürliche Sonnenlicht als Referenzwert und verändern ihr Lichtspektrum im Tagesverlauf analog zur Sonne. Dieser natürliche Lichtverlauf wird zum einen als besonders angenehm empfunden. Zum anderen beeinflusst er eine Reihe physiologischer Prozesse wie den Schlaf-Wach-Zyklus.

Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans wurde HCL für eine schnelle und effektive Erholgungsphase der Rennfahrer eingesetzt – mit spürbarem Effekt. Deshalb entschied sich Neel Jani auch im Privatbereich für HCL-Lösungen, die buchstäblich das Tageslicht in den Raum bringen, z.B. die vernetzte BiCult LED Schreibtischleuchte.

Meine Leuchte, mein Ding – das Streben nach Individualität

Neben der Lichtqualität spielt auch das Design der Leuchten eine große Rolle – denn sie prägt die Atmosphäre der Räume durch ihre Formensprache entscheidend mit. Damit es in den verschiedenen Bereichen des Hauses nicht zu Brüchen beim Design und der Lichtqualität kommt, suchte Neel Jani nach einer ganzheitlichen Lösung – und konnte mit dem breiten TRILUX Portfolio alles aus einer Hand und einem Guss umsetzen. Damit zieht sich der Qualitätsanspruch auch durch die häufig vernachlässigten, klassichen „Nebenbereiche“ wie Treppenaufgänge oder die Garage, in der statt der üblichen funktionalen Feuchtraumleuchten ein topmodernes E-Line LED-Lichtband mit hoher Schutzart seinen Dienst tut. Auch in den Außenbereichen sind Trilux-Lösungen am Start.

Ob privat oder professionell – das richtige Licht zählt

Die ganzheitliche Beleuchtungslösung, die Neel Jani für sein Haus gewählt hat, zeigt exemplarisch, wie sehr sich die Ansprüche an Licht gewandelt haben – sowohl im professionellen B2B-Umfeld, als auch im Privatbereich. Während bislang vor allen Dingen Faktoren wie Funktionalität und Effizienz zählten, gewinnen die Aspekte Intelligenz, Qualität und Ästhetik zunehmend an Bedeutung. Gefordert werden smarte Systeme, die sich passgenau konfigurieren, einfach und sicher installieren und ebenso unkompliziert bedienen lassen.

Was im Detail alles möglich ist, und wie sich selbst komplexe Projekte schnell, einfach und sicher mit dem Trilux Portfolio lösen lassen, ist auf der Webseite des Unternehmens zusammengefasst.