Was hilft wirklich? Hausmittel gegen Sodbrennen

Von Katrin Klingschat  

Nach einer deftigen Mahlzeit oder Alkohol kommt es oft zu Sodbrennen. Hausmittel helfen schnell und effektiv gegen den unangenehmen Reflux.

Welche Hausmittel helfen schnell gegen lästiges Sodbrennen? Foto: Emily frost/Shutterstock
Welche Hausmittel helfen schnell gegen lästiges Sodbrennen? Foto: Emily frost/Shutterstock

Sodbrennen: Symptome und Ursachen

Wenn Sie Sodbrennen haben, fließt Magensäure nach oben in die Speiseröhre und reizt dadurch die Schleimhaut.

Die typischen Symptome von Sodbrennen sind brennende Schmerzen und ein Druckgefühl hinter dem Brustbein. Außerdem können folgende Sodbrennen-Symptome auftreten:

  • Saures Aufstoßen
  • Nach dem Essen Schmerzen im mittleren Oberbauch
  • Schmerzen und Brennen beim Schlucken
  • Kloßgefühl im Hals
  • Völlegefühl

Solange dieser Rückfluss (Reflux) nur gelegentlich auftritt, beispielsweise hin und wieder nach einer üppigen Mahlzeit oder nach Alkoholkonsum, besteht kein Grund zur Sorge. Auch Nikotin, Schokolade, Kaffee, Heißgetränke, Zitrussäfte und bestimmte Medikamente können Sodbrennen ebenso begünstigen wie Stress und Ärger. Druckveränderungen im Bauchraum zum Beispiel durch bestimmte Körperhaltungen, Übergewicht oder Schwangerschaft lassen Sie ebenfalls anfällig für Sodbrennen werden.

Wenn Sie häufiger und scheinbar grundlos unter Sodbrennen leiden, suchen Sie einen Arzt auf. Das gilt auch, wenn Sie zusätzlich Symptome feststellen wie Reizhusten oder Räuspern, Heiserkeit oder eine belegte Stimme und ein schlechter Geschmack im Mund. Diese Beschwerden können auf Erkrankungen des Magens, des Zwerchfells oder der Speiseröhre hindeuten.

Lesen Sie auch: Gesunde Ernährung – Alle wichtigen Regeln im Überblick

Hausmittel gegen Sodbrennen: Was hilft schnell?

Stärkehaltige Nahrungsmittel wie trockenes Weißbrot, Zwieback, Kartoffeln, Bananen und Reiswaffeln binden den Überschuss an Magensäure und lindern so das Sodbrennen.

Kartoffelsaft: Wegen der enthaltenen Stärke ist Kartoffelsaft ein effektives Hausmittel gegen Sodbrennen. Am einfachsten stellen Sie den Saft mit einem Entsafter her. Sie können die rohen Kartoffeln aber auch mit einer Reibe fein reiben und die geriebene Kartoffel dann in ein sauberes Küchentuch geben. Pressen Sie dieses fest aus und fangen Sie den Saft in einem Glas auf. Der Saft sollte schnell getrunken werden, da er sonst oxidiert und die Wirkung gegen das Sodbrennen nicht mehr so effektiv ist. Alternativ können Sie mittlerweile aber auch in vielen Apotheken Kartoffelsaft kaufen. Trinken Sie circa 100 ml des Safts in kleinen Schlucken vor dem Essen.

Natron gilt als absoluter Klassiker, wenn es um Hausmittel gegen Sodbrennen geht. Sie können entweder Kaisernatron verwenden oder Backpulver, in dem Natron enthalten ist. Beides erhalten Sie im Supermarkt. Lösen Sie 1 TL Natron oder Backpulver in einem Glas stillen Wasser auf und trinken Sie die Mischung in kleinen Schlucken. Diese Methode sollten Sie allerdings nicht zu oft anwenden bzw. nicht mehrmals hintereinander, da Natron ansonsten zu Magenschmerzen und Durchfall führen kann.

Wasser oder milder Tee verdünnen die Magensäure in der Speiseröhre und lindern so Ihre Beschwerden. Greifen Sie dabei zu lauwarmem, stillem Wasser und Kräutertees wie Kamillentee oder Fenchel-Anis-Kümmel-Mischungen. Bei Sodbrennen sollten Sie auf schwarzen Tee und Koffein in Getränken lieber verzichten.

Haferflocken können ebenfalls schnell gegen Sodbrennen helfen. Sie binden die Magensäure. Zerkauen Sie entweder einen kleinen Löffel Haferflocken im Mund oder kochen Sie die Haferflocken mit etwas Wasser zu Haferschleim auf. Diesen können Sie dann beispielsweise auch mit Banane essen.

Nüsse und Mandeln neutralisieren die Magensäure, die in die Speiseröhre aufsteigt. Zerkauen Sie 3 bis 5 Nüsse oder Mandeln langsam und gründlich, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Erdnüsse sind dafür allerdings nicht geeignet.

Senf soll dem Reflux effektiv vorbeugen: Nehmen Sie nach dem Essen direkt einen Teelöffel Senf zu sich. Die enthaltenen Senföle binden die Magensäure und verhindern somit Sodbrennen.

Kaugummi kauen hat einen positiven Nebeneffekt: Es regt den Speichelfluss an. Unser Speichel ist in der Regel leicht basisch, sodass der vermehrte Speichel gegen die störende Magensäure wirken kann. Wer keinen Kaugummi mag oder zur Hand hat, kann auch zu Bonbons oder Pastillen greifen.

Hilft Milch bei Sodbrennen?

Lange Zeit galt Milch als das Mittel der ersten Wahl, um Sodbrennen zu lindern. Dem fett- und proteinreichen Produkt wurde nachgesagt, die Magensäure zu neutralisieren und zu verdünnen. In Studien zeigte sich jedoch, dass Milch gegen Sodbrennen nicht besonders effektiv ist.

Milch hat einen leicht sauren pH-Wert, was im schlimmsten Fall sogar zu einer Verstärkung des Sodbrennens führen kann. Hinzu kommt, dass die Verdauung von Fetten länger dauert, was dazu führt, dass noch mehr Magensäure produziert wird. Noch schlechter schnitt übrigens Joghurt ab: Er ist wirklich nicht als Hausmittel gegen Sodbrennen geeignet.

Eine etwas bessere Bilanz haben fettarme Milch und pflanzliche Produkte wie Sojamilch. Generell sind stilles Wasser oder milde Kräutertees als Getränke aber deutlich besser geeignet, um schnell etwas gegen Sodbrennen zu unternehmen.

Unser Lese-Tipp für Sie: Hafermilch selber machen - 4 simple Rezepte

Wichtige Tipps und die richtige Ernährung: Sodbrennen vorbeugen

Sie möchten dem lästigen Reflux in Zukunft vorbeugen? Dann beachten Sie im Alltag folgende Tipps zur Ernährung bei Sodbrennen:

  • Verzichten Sie auf kohlensäurehaltige Getränke.
  • Essen Sie fettarme Gerichte mit viel Gemüse, magerem Fleisch und Fisch und stärkehaltigen Produkten wie Kartoffeln und Reis.
  • Verzichten Sie so weit wie möglich auf Alkohol und Nikotin.
  • Filterkaffee enthält viel Kaffeesäure. Greifen Sie besser zu Espresso, Cappuccino und Milchkaffee. Durch die längere Röstung enthalten diese weniger Säure und Bitterstoffe.
  • Zitrusfrüchte können Sodbrennen begünstigen. Essen Sie alternativ lieber mildes Obst wie Bananen, Birnen, Mangos, Pfirsichen oder Weintrauben.
  • Sparen Sie an scharfen Gewürzen. Verwenden Sie besser Kräuter, die reizen den Magen nicht so.

Lassen Sie sich beim Essen Zeit und genießen Sie eher vier bis fünf kleine Mahlzeiten statt zwei oder drei große. Achten Sie darauf, die letzte Mahlzeit drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen zu sich zu nehmen, um Sodbrennen in der Nacht zu vermeiden. Etwas Bewegung, zum Beispiel ein Spaziergang, kann nach dem Essen die Verdauung anregen und somit Sodbrennen verhindern.

Lesen Sie hier weiter: Mit dem Rauchen aufhören – Tipps, Infos und Vorteile

Unsere Empfehlung für Sie