Was viele Verbraucher nicht wissen: Wein ist nicht immer vegan. Welches die Gründe dafür sind und wie man veganen Wein erkennt, lesen Sie hier.

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)

Wein wird aus Trauben hergestellt. Trauben sind vegan. Also warum sollte der Wein nicht auch vegan sein? Schuld ist ein Schritt im Herstellungsprozess, bei dem teilweise tierische Produkte verwendet werden.

Darum ist Wein oft nicht vegan

Nach der Gärung des Traubensafts enthält dieser noch viele Trübstoffe und Schwebeteilchen. Der trübe Wein ist aber meist ungeeignet für den Verkauf, da die Kunden ein klares Produkt bevorzugen. Zur Entfernung der Trübstoffe wird der Wein daher geklärt. Und hier kommen dann oftmals die tierischen Produkte ins Spiel.

Laut Angaben von PETA werden in der Weinherstellung unter anderem Casein (Milchprotein), Gelatine (tierisches Protein), Eieralbumin (Eiprotein) oder Fischblasen verwendet, um die Trübstoffe herauszufiltern. Die tierischen Proteine binden sich an die Schwebeteilchen und setzen sich mit ihnen am Boden des Weines ab. Der Bodensatz wird dann mitsamt den Klärstoffen abgekippt, sodass nur der klare Wein zurückbleibt.

Theoretisch sind nach der Klärung keine tierischen Inhaltstoffe mehr im Wein enthalten. Das ist auch der Grund, warum das verwendete Klärmittel und andere Hilfsstoffe in der EU nicht auf dem Flaschenetikett angegeben werden müssen, schreibt das Bundeszentrum für Ernährung.

Laut dem Bundesverband der Verbraucherzentralen können aber noch unbeabsichtigte, technisch unvermeidbare Rückstände der Hilfsstoffe im Enderzeugnis vorhanden sein. Diese müssen jedoch gesundheitlich unbedenklich sein und dürfen sich technologisch nicht auf das Enderzeugnis auswirken.

So oder so: Der Wein ist nicht vegan. Denn die rechtssichere Definition von veganen Lebensmitteln lautet nach Angaben des Lebensmittelverbandes: In allen Produktions- und Verarbeitungsschritten dürfen keine tierischen Erzeugnisse eigesetzt werden. Dies umfasst auch Hilfsstoffe, die wieder entfernt werden.

Merke: Wein ist nicht immer vegan, weil im Herstellungsprozess teilweise tierische Hilfsstoffe zur Entfernung von Trübstoffen verwendet werden, um ein klares Endprodukt zu erhalten.

Lesen Sie auch: Kann man Wein einfrieren?

Wie wird veganer Wein hergestellt?

Bei veganem Wein wird auf tierische Hilfsstoffe verzichtet. Statt Gelatine oder Fischblasen werden zur Klärung zum Beispiel Kohle, Bentonit, Kalkstein, Kaolin, Pflanzenkasein oder Kieselgel verwendet. Darüber hinaus kann komplett auf die Klärung im Herstellungsprozess verzichtet werden, um einen veganen Wein zu erhalten.

Woran erkennt man veganen Wein?

Verbraucher können sich beim Kauf von Wein auf das Label „Vegan“ verlassen. Aber auch die Kennzeichnung „ungefiltert“ oder „ungeklärt“ deutet auf vegane Weine hin, da in der Herstellung auf die Klärung komplett verzichtet wurde.