Unfall auf der A8 bei Neuhausen Lamborghini kracht in Hügel - zwei Tote

Von SIR 

Schrecklicher Unfall auf der A8 bei Neuhausen: Zwei Menschen sterben im Wrack eines Lamborghini. Der Fahrer hatte die Kontrolle über den Wagen verloren und war gegen einen Erdwall an der Autobahn gekracht. Für ihn und seine Beifahrerin kommt jede Hilfe zu spät.

Bei einem schweren Unfall mit einem Lamborghini sind am Samstagabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Foto: 7aktuell.de | Daniel Jüptner 26 Bilder
Bei einem schweren Unfall mit einem Lamborghini sind am Samstagabend zwei Menschen ums Leben gekommen.Foto: 7aktuell.de | Daniel Jüptner

Schrecklicher Unfall auf der A8 bei Neuhausen: Zwei Menschen sterben im Wrack eines Lamborghini. Der Fahrer hatte die Kontrolle über den Wagen verloren und war gegen einen Erdwall an der Autobahn gekracht. Für ihn und seine Beifahrerin kommt jede Hilfe zu spät.

Neuhausen - Zwei Menschen sind am Samstagabend bei einem Autounfall auf der Autobahn 8 bei Neuhausen (Kreis Esslingen) tödlich verunglückt. Wie die Polizei berichtet, waren die beiden gegen 18 Uhr in einem Lamborghini in Fahrtrichtung München in Begleitung einer Gruppe weiterer Sportwagen unterwegs, als der 48-jährige Fahrer - vermutlich weil er zu schnell war - auf der linken Spur die Kontrolle über den Sportwagen verlor und in einen Erdwall an der Autobahn krachte.

Durch die Wucht des Aufpralls hob der Lamborghini ab und landete nach mehreren Metern zunächst mit dem Dach auf einer Schutzplanke. Danach schleuderte der Sportwagen erneut auf den linken Fahrstreifen und blieb dort liegen.

Ersthelfer konnten den Fahrer und seine 45-jährige Beifahrerin zwar noch aus dem Fahrzeug bergen, bevor es in Flammen aufging und vollständig ausbrannte. Für die beiden Insassen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Trotz sofort eingeleiteter Wiederbelebungsmaßnahmen konnte der hinzugerufene Notarzt nur noch ihren Tod feststellen.

Das brennende Auto wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Neuhausen, die mit vier Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften vor Ort war, gelöscht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro. Die A8 blieb für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten für insgesamt fünf Stunden voll gesperrt. Es bildete sich ein Stau von ungefähr sieben Kilometern.

Der Fahrbahnbelag wurde ebenfalls durch den Brand beschädigt, so dass der linke Fahrstreifen weiterhin gesperrt bleibt. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachter hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern an.