Airport City in Stuttgart Kongresshotel am Flughafen

Von jon 

Die Airport City wächst weiter: Ein Stuttgarter Investor baut ein neues Kongresshotel am Flughafen. Der Baubeginn soll Anfang 2016 erfolgen. Der Betreiber steht allerdings noch nicht fest.

Das neue Hotel soll anstelle des aktuellen Bürogebäudes (links) entstehen. Foto: FSG
Das neue Hotel soll anstelle des aktuellen Bürogebäudes (links) entstehen. Foto: FSG

Stuttgart - Die Stuttgart Invest AG (Stinag), die ihre Wurzeln in der Brauerei Stuttgarter Hofbräu hat, wird ein neues Kongresshotel am Flughafen Stuttgart bauen. Es ist in der Kategorie „Vier-Sterne-Superior“ angesiedelt und soll über 260 Zimmer sowie einen 1500 Quadrat­meter großen Konferenz- und Bankettbereich verfügen. Das teilte die Pressestelle der Flughafengesellschaft (FSG) mit, auf deren 6800 Quadratmeter großem Grundstück das Gebäude mit sechs Etagen errichtet wird. Die FSG stellt das Areal in Erbpacht zur Verfügung. Das heute an dieser Stelle stehende Verwaltungsgebäude des Flughafens aus dem Jahr 1971 wird abgerissen und auf der anderen Seite der Flughafenstraße derzeit bereits neu gebaut.

45 Millionen Euro sollen investiert werden

Der Baubeginn ist für Januar 2016 vorgesehen, Ende 2017 soll das Hotel bezugsfertig sein. Die Endhaltestelle der verlängerten Stadtbahn U 6 wird sich nach der Fertigstellung direkt vor dem Hotel befinden. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf etwa 45 Millionen Euro. Wer das Hotel betreiben wird, ist noch unklar. Der Stinag-Vorsitzende Peter May sagte, Betreiber werde ein „international agierender Hotelkonzern“ sein. Derzeit würde mit ihm über einen Vertrag verhandelt. Die Stinag hat auch das 2007 fertig gestellte Hotel gegenüber dem Terminal 3 gebaut und an das Unternehmen Mövenpick Hotels & Resorts verpachtet. Der Neubau könne mit seinem Angebot an Seminar- und Veranstaltungsräumen das in diesen Bereichen überschaubare Messeangebot ergänzen, hatte unlängst FSG-Geschäftsführer Walter Schoefer erklärt. Mit einem Angebot von 800 Betten im Hoteltrio könnten Kongresse mit bis zu 1000 Teilnehmern akquiriert werden. Sein Kollege Georg Fundel sagte, die zusätzlichen Kapazitäten seien am Flughafen „dringend nötig“. Das Grundstück gleich neben dem großen Messe-Kongresszentrum habe durch die gute verkehrliche Anbindung „eine hohe Standortgunst“. Am Flughafen entsteht derzeit auch die Firmenzentrale von Ernst & Young sowie ein Parkhaus mit dem zentralen Fernbusbahnhof. Weitere Bürobauten folgen in den nächsten Jahren.

Sonderthemen