Aktion bei Edeka Leere Regale gegen Rassismus

Von len 

Edeka Böcker in der Hamburger Hafencity hat am Samstag alle importieren Produkte aus seinen Regalen verbannt. Mit dieser Aktion will die Supermarktkette ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Bei Edeka Böcker in Hamburg blieben die Regale für einen Samstag fast leer.  (Symbolbild). Foto: dpa
Bei Edeka Böcker in Hamburg blieben die Regale für einen Samstag fast leer. (Symbolbild). Foto: dpa

Hamburg - Ein ungewöhnlicher Anblick hat sich den Kunden am Samstag bei Edeka Böcker in der Hamburger Hafencity geboten. Die Regale, sonst eigentlich voll mit den unterschiedlichsten Lebensmitteln, sahen aus wie geplündert. Das zeigen Bilder, die die „Weiße Rose Gemeinschaft“ auf Facebook veröffentlichte. Die „Weiße Rose Gemeinschaft“ bezeichnet sich selbst als gemeinnützige Organisation gegen Rassismus, Ausgrenzung und Intoleranz.

Die Edeka-Filiale hatte alle importierten Produkte aus dem Verkauf genommen. Stattdessen standen Schilder mit der Aufschrift „Dieses Regal zeigt: Deutschland wäre ärmer ohne Vielfalt“ und „So leer ist ein Regal ohne Ausländer“ in den Fächern. Der Supermarkt macht mit dieser Aktion darauf aufmerksam, wie die Auswahl für die Kunden schrumpfen würde, wenn keine ausländischen Produkte importiert werden würden. Laut „Weiße Rose Gemeinschaft“ will Edeka Böcker damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Edeka will für Vielfalt stehen

Auf Nachfrage teilte die Edeka Zentrale in Hamburg schriftlich mit, dass Edeka für Vielfalt stehe. Diese von Kunden geschätzte Vielfalt im Sortiment entstehe durch die Kombination deutscher und ausländischer Produkte. Zur Aktion von Samstag schrieb Edeka, dass sich das Unternehmen über die vielen positiven Stimmen freue. Die positive Werbung, die der Supermarkt durch die Aktion bekommt, dürfte dem Unternehmen ebenfalls gefallen. Aktuell will sich Edeka nicht weiter dazu äußern.