Althütte Mit dem Rolli durch den Wald

Von  

Eine Arbeitsgruppe will das Wandern mit Handicap im Naturpark Schwäbischer Wald vorantreiben. Rollstuhlfahrer sind aufgerufen, Strecken zu testen.

Ines Vorberg (links) und ihre Mitstreiter haben eine Wanderstrecke im Wald bei Althütte auf  ihre Tauglichkeit getestet. Foto: Frank Eppler
Ines Vorberg (links) und ihre Mitstreiter haben eine Wanderstrecke im Wald bei Althütte auf ihre Tauglichkeit getestet. Foto: Frank Eppler

Althütte - Ines Vorberg hat gelernt, sich auf zunehmende Einschränkungen einzustellen. Die 46-Jährige ist mit einem „nicht der Norm entsprechenden geringeren Körperlängenwachstum“, auch Kleinwüchsigkeit genannt, auf die Welt gekommen. Was ihr im Kindesalter weniger Einschränkungen bereitet hat, zeitigt jetzt deutliche Verschleißerscheinungen. Um sich fortbewegen zu können, ist sie nun die meiste Zeit auf einen Elektrorollstuhl angewiesen. Die Teilhabe an – für andere – ganz normalen Dingen des alltäglichen Lebens sollte dies aber nicht verhindern, meint Vorberg. Dafür macht sie sich in ihrem Wohnort Althütte, im Bundes- und Landesvorstand des Vereins Selbsthilfe Körperbehinderter und neuerdings auch in der Arbeitsgruppe „Naturparkwandern mit Handicap“ stark.

Qualitativ hochwertige Routen gesucht

Das Ziel der Gruppe, der neben engagierten Privatpersonen unter anderen auch der Geschäftsführer des Naturparkvereins Schwäbisch-Fränkischer Wald, Bernhard Drixler, sowie Simon Maier vom Kreisjugendring Rems-Murr angehören, ist eigenen Angaben zufolge, „qualitativ hochwertige, rollstuhlgerechte Wanderrouten in den Naturparkgemeinden zu finden und angemessen zu beschreiben“.

Die Idee vom Wandern mit dem Rollstuhl sei freilich nicht neu, räumt Bernhard Drixler ein. Der Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg (LVKM) beispielsweise stelle auf seiner Internetseite (www.rollstuhlwandern-in-bw.de) barrierefreie Wanderwege vor, in dem Buch des Schwäbischen Albvereins „Wandern ohne Stock und Stein“ würden entsprechende Wege aufgeführt. Auch in dem interaktiven, digitalen Routenfinder „Wanderwalter“ seien bereits einige Strecken im Naturpark als „barrierefrei“ eingepflegt. Was indes fehle, sei eine qualifizierte Einordnung, sagt Drixler: Für welche Art von Rollstühlen ist die Tour geeignet? Sind Begleitpersonen unerlässlich? Gibt es in der Nähe barrierefrei erreichbare Gastronomie und entsprechende Toiletten?

Experten in eigener Sache

Diese Klassifizierung sollen jetzt Menschen übernehmen, die Ahnung von potenziellen Einschränkungen haben. „Experten in eigener Sache“, wie Simon Maier sagt, der selbst auf einen Rollstuhl angewiesen ist und sich beim Kreisjugendring beruflich für Menschen mit Handicap engagiert. Die Arbeitsgruppe hat dazu einen Testbogen entwickelt und sucht nun weitere aktive Rollstuhlfahrer, die eine Wanderroute unter die Lupe nehmen möchten. Die Beurteilungen sollen dann mit dem LVKM abgestimmt werden und in eine Kartenübersicht einfließen. „Wir wollen nicht nur Menschen mit Einschränkungen Erlebnisse in der Natur ermöglichen“, sagt Bernhard Drixler, „sie sollen auch selbst auswählen können, welches ihnen zusagt, und dank der Informationen spontan auf Tour gehen können.“

Die gut zweieinhalb Kilometer lange Strecke von der Althüttener Festhalle durch den Wald am Bühlhauweiherbiotop vorbei bis zum Landgasthof Birkenhof ist die erste Route, welche die Arbeitsgruppe unter die Rollstuhlräder genommen hat. Stufe II – „wegen vereinzelter Hindernisse oder Steigungen bei gewissen Abschnitten Begleitperson nötig“ – lautet die spontane, wenngleich noch nicht offizielle Wertung der Jury während der Wanderung. „Für Elektrorollstühle überhaupt kein Problem“, sagt Ines Vorberg, die ein Fünf-PS-Modell ihr Eigen nennt. Ob allerdings Oberarmmuskeln ausreichen, um einen lang gezogenen Anstieg zu bewältigen, darüber scheiden sich auch bei den Experten in eigener Sache ein wenig die Geister. Simon Maier: „Für einen Paralympics-Teilnehmer ist das sicher ein Klacks.“

Tester gesucht

Rollstuhlfahrer, die selbst Wanderstrecken testen möchten, können den Testbogen bei der Naturparkgeschäftsstelle anfordern: Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald, Marktplatz 8, 71540 Murrhardt, Telefon 0 71 92 / 21 38 88, E-Mail info@naturpark-sfw.de.