American Football in Leonberg Kein Gegner auf Augenhöhe in Sicht

Von Henning Maak 

Die Leonberg Alligators überrollen in der Bezirksliga auch die Offenburg Miners mit 62:22.

Die Leonberg Alligators haben den Gegner aus Offenburg voll im Griff. Foto: Andreas Gorr
Die Leonberg Alligators haben den Gegner aus Offenburg voll im Griff. Foto: Andreas Gorr

Leonberg - So langsam kann man sich bei den Leonberg Alligators darauf einstellen, dass auch die Bezirksliga nur eine Durchgangsstation auf dem Weg nach  oben sein wird. Auch der Landesliga­Absteiger Offenburg Miners, der als einer der härtesten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg eingeschätzt wird, war für die Alligators kein Gegner auf Augenhöhe.

Zwei Wochen nach dem deutlichen 47:6-Heimerfolg gegen den Namensvetter aus Albstadt feierte die Mannschaft des hauptverantwortlichen Coaches Fabian Hoyer mit diesmal 62:22 den nächsten Kantersieg. „Es gibt offenbar keine Mannschaft in der Liga, die mit uns mithalten kann“, stellte Hoyer zufrieden fest, räumte dann aber ein: „Auf dem Platz hat sich das Spiel enger angefühlt als es das Ergebnis aussagt.“

Bis zur Pause dürfen die Gäste noch hoffen

Vor allem in der ersten Halbzeit hielten die Gäste aus dem Badischen, die in ihrem ersten Saisonspiel gegen die Ravensburg Razorbacks II einen klaren 32:8-Sieg gefeiert hatten, durchaus mit. „Offenburg hat ein paar schwere Jungs dabei, die den Ball gut bewegt haben“, zollte Hoyer dem Gegner Respekt. Am Erfolg der Gastgeber gab es allerdings keinen Zweifel. Nachdem die Leonberger Defensive für die ersten beiden Punkte der Gastgeber gesorgt hatte, indem sie den Ballträger der Miners in der Offenburger Endzone zu Boden gebracht hatte (so genannter Safety), führten die Alligators nach ihrem ersten Touchdown mit 8:0. Bis zur Pause gelangen dem Hoyer-Team noch drei weitere Touchdowns, doch da auch die Offenburger den Ball zweimal in die Alligators-Endzone brachten, lagen die Gastgeber zur Halbzeit nur mit 28:14 vorne.

Klare Sache in der zweiten Hälfte

Doch mit Beginn des dritten Viertels stellten die Leonberger mit zwei weiteren gelungenen Versuchen die Weichen früh auf Sieg. „Wir haben in der Halbzeit ein paar Feinjustierungen in der Defensive vorgenommen und dadurch ein paar Lücken geschlossen“, erklärte Hoyer. Zudem bot die Offense Line der Alligators über die gesamte Spielzeit eine bärenstarke Leistung und gab Quarterback Theophil Hammann viel Zeit für seine Pässe. So brachten am Ende Touchdowns von Hammann, Lukas Dank, Anas Zeddoug (je zwei), Lucas Geitner, Felix Ruff und Robin Klenk den klaren Sieg. Nach zwei Spieltagen sind die Leonberg Alligators nicht nur Tabellenführer, sondern auch die einzige noch ungeschlagene Mannschaft in der Bezirksliga.

Ebenfalls an der Tabellenspitze der ­Jugendregionalliga steht das U 19-Team der Alligators. Der Nachwuchs feierte beim 36:0-Heimerfolg gegen Schlusslicht Pforzheim Wilddogs den dritten Sieg im dritten Saisonspiel.