Zur Kundgebung gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung werden am Montagnachmittag bis zu 7000 Demonstranten in der Stuttgarter Innenstadt erwartet. Bis Sonntag hatte Pegida keine eigene Kundgebung in Stuttgart angemeldet.

Stuttgart - Bis zu 7000 Demonstranten gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung werden am Montag in Stuttgart erwartet. Es ist die erste Aktion dieser Art in Baden-Württemberg.

Unter dem Motto „Flüchtlinge sind willkommen! Gegen Pegida, Rassismus und Hetze“ hat der Verein „Die AnStifter“ für 17 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Schlossplatz aufgerufen.

Den Angaben nach unterstützen rund 130 Organisationen und Personen die Aktion. Darunter seien Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD), der Landesverband der Grünen, Verdi-Landesbezirkschefin Leni Breymaier sowie die Alevitische Gemeinde Baden-Württemberg. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) will als Redner ein Zeichen für die Willkommenskultur in der Landeshauptstadt setzen.

Die Veranstalter reagieren mit der Aktion auf Gerüchte im Internet, wonach die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) auch in Stuttgart aktiv werden wollen. Bis Sonntag lag der Stadt allerdings keine Anmeldung für eine solche Demonstration vor. Vor allem in Dresden waren in den vergangenen Wochen Tausende Pegida-Anhänger auf die Straße gegangen.