Apple-Gründer Ein schwieriger Chef

Wirtschaft: Andreas Geldner (age)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Während sein Rivale Bill Gates sich die Hochachtung der Amerikaner erst nach der Unternehmerkarriere durch sein milliardenschweres Mäzenatentum erkaufte, war Jobs allein besessen von seiner Mission - und die maß er nicht an Quartalszahlen oder am Kontostand. Mit seinem symbolischen Jahresgehalt von einem Dollar und einem Vermögen von sieben Milliarden Dollar lag er in der Liste der reichsten Amerikaner des Wirtschaftsmagazins Forbes 38 Ränge hinter dem Spitzenreiter Gates und 25 Plätze hinter Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Jeans und sein zum Markenzeichen gewordener, schwarzer Rollkragenpullover mussten als Businessanzug reichen.

Jobs war ein schwieriger, fordernder Chef, der im Laufe der Jahre erst lernen musste, wie wichtig gedeihliche Zusammenarbeit mit anderen war. Seine sprunghafte Persönlichkeit hatte auch mit seiner Herkunft zu tun. Als uneheliches und ungewolltes Kind zweier erfolgreicher Wissenschaftler an der Universität Stanford wurde er bei der Geburt zur Adoption freigegeben. Zur bitteren Enttäuschung seiner leiblichen Mutter landete Jobs nicht in einer Akademikerfamilie. Der Adoptivvater hatte noch nicht einmal die Schule abgeschlossen. Das Kind hatte in San Francisco zwar ein liebevolles Elternhaus, aber nicht die Inspiration, nach der es suchte.

Jobs experimentierte mit der Droge LSD

Gegen den Willen seiner nicht sehr wohlhabenden Eltern ging Jobs auf ein renommiertes Privatcollege in Portland, das stark von der linken Gegenkultur der sechziger Jahre geprägt war. Ohne diese wilde Zeit ist sein Querdenkertum nicht zu verstehen. Wie Bill Gates und Mark Zuckerberg brach auch Jobs das College ab. Doch er durchlebte intensiv das kreative Chaos und die Exzesse der frühen siebziger Jahre. Seine Experimente mit der Droge LSD zählte er zu den wichtigsten Erfahrungen seines Lebens. Er reiste nach Indien und setzte sich mit dem Buddhismus auseinander. Die Beatles waren ihm Modell für unternehmerisches Teamwork.

"Es war aber nicht alles romantisch", so beschrieb er 2005 in einer Ansprache vor Studenten in Stanford seine Lage, nachdem er mittellos das College verlassen hatte. "Ich hatte noch nicht einmal ein Zimmer, sondern schlief im Studentenwohnheim bei Freunden auf dem Boden." Jobs besuchte nur noch die Vorlesungen, die ihn interessierten. Ohne seinen Kalligrafiekurs wäre Apple beispielsweise nie zum Pionier bei Computerschriften geworden. Farbe und Grafikoberflächen waren schon das hervorstechende Merkmal des Apple II, des 1977 ersten erfolgreichen Personalcomputers der Mitte der siebziger Jahre mit bescheidenen Mitteln gegründeten Firma. Auch der zur Legende gewordene "Mac" aus dem Jahr 1984 ragte schon durch sein Designkonzept heraus.

Jobs radikale unternehmerische Konsequenz ist ohne seine Lebensphilosophie nicht zu verstehen - und seine durch die langjährige Krebserkrankung intensivierte Auseinandersetzung mit dem Tod. 2005 sprach Jobs in Stanford ausführlich darüber. "Das Bewusstsein, dass ich in nicht allzu ferner Zeit tot sein werde, ist das wichtigste Werkzeug, das mir bei den großen Entscheidungen in meinem Leben geholfen hat", sagte er. "Fast alles - alle Erwartungen von außen, aller Stolz, alle Furcht vor Peinlichkeiten oder dem Scheitern, fallen im Angesicht des Todes weg." Jobs schloss den Vortrag mit einem Zitat aus dem "Whole Earth Catalog", der Ende der sechziger Jahre erschienenen Bibel der amerikanischen Gegenkultur. Dieses Buch vereinte Individualismus mit der Suche nach einem progressiven, von technischen Innovationen geprägten Lebensstil. "Bleibe hungrig. Bleibe ein Narr", lautete das Motto. Ein besseres konnte es für Steve Jobs nicht geben.

Unsere Empfehlung für Sie