Vorfall im Bahnhof Bad Cannstatt Mann erleidet nach Faustschlag Gehirnerschütterung

Von red 

Ein 37-Jähriger gerät in einer S-Bahn mit drei jungen Männern in Streit. In Bad Cannstatt eskaliert die Situation. Mit einer Gehirnerschütterung wird das Opfer in eine Klinik gebracht.

In der Bahnhofsunterführung in Bad Cannstatt eskalierte der Streit. (Archivbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
In der Bahnhofsunterführung in Bad Cannstatt eskalierte der Streit. (Archivbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Ein 37-jähriger Mann ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei am Sonntagabend in einer S-Bahn mit drei unbekannten Personen in Streit geraten. In Bad Cannstatt eskalierte die Situation demnach gegen 22.30 Uhr schließlich. Eine Person aus der dreiköpfigen Gruppe schlug in der Bahnhofsunterführung dem Mann mit der Faust ins Gesicht. Der Schlag war so heftig, dass der 37-Jährige eine Gehirnerschütterung und eine aufgeplatzte Oberlippe erlitt. Das Opfer wurde von einem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die drei Männer flohen und konnten von der Polizei trotz großangelegter Fahndung nicht gefasst werden.

Zeugenaufruf der Polizei: Die drei männlichen Personen werden als etwa 16 bis 18 Jahre alt, mit einem südländisch-arabischen Phänotyp beschrieben. Einer der Männer soll zum Tatzeitpunkt mit einem roten Pullover und einer Jeans bekleidet gewesen sein. Der zweite Unbekannte trug offenbar eine helle, der dritte eine dunkle Jacke. Die Bundespolizei hat nun die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer +49711870350 entgegengenommen.

Sonderthemen