Aus dem Homeoffice der Rems-Murr-Redaktion Jane Fonda statt Werder Bremen

Muss das sein? Ein Trikot von Werder Bremen. Foto: Frank Rodenhausen
Muss das sein? Ein Trikot von Werder Bremen. Foto: Frank Rodenhausen

Aerobic-Outfit oder Fußball? Warum sich beim Homeschooling bisweilen die Trikotfrage stellt und was das mit Jane Fonda zu tun hat, liest man in unserer Corona-Kolumne.

Rems-Murr : Frank Rodenhausen (fro)

Rems-Murr-Kreis - Zugegeben, das eigene Homeoffice in der Dachkammer ist mittlerweile schon fast Routine. Das pralle, bunte Leben spielt sich woanders ab: eine halbe und anderthalb Etagen tiefer.

Auch Männer sind zum Multitasking fähig

Im untersten Geschoss beweist ein 16-Jähriger, dass nicht nur Frauen, sondern auch (zumindest heranwachsende) Männer durchaus zu konzentriertem Multitasking fähig sind. Alles eine Sache der Körperbeherrschung, des eingestellten Kamerawinkels und der Mikrofondisziplin. Während jener geschickte Teenager mit der rechten Hand das zugunsten von etwas längerem Ausschlafen ausgefallene Frühstück nachholt und mit der linken in einem Buch blättert, starren die Augen wie gelähmt auf den Bildschirm und dem Mund entfleucht: „Alter, was meint die damit?“ „Die“ ist offenkundig die Mathematiklehrerin und „damit“ irgendwas zwischen Potenzfunktion und zweiter Ableitung. Weil das meinen eigenen mathematischen Horizont bei Weitem übersteigt, bin ich da raus. Bei anderen Dingen hingegen noch nicht: „Papa, nimmst du bitte die Müslischale mit...?“

Elefantenherde im Obergeschoss

Eine Etage drüber scheint derweil eine Elefantenherde durch die Wohnung zu trampeln. Pardon, Gazelle meinte ich natürlich. Allerdings eine mit einem Werder-Bremen-Trikot bekleidete. Die Gattin und Mutter meiner Kinder, nebenbei Lehrerin an einem Gymnasium, scheint beweisen zu wollen, dass man per Videokonferenz nicht nur stirnzerfurchenden Mathematikunterricht abhalten, sondern durchaus auch zu Massensport animieren kann.

Wie einst Jane Fonda hüpft, springt und biegt sie (eindeutig Gazelle!) vor der Laptopkamera verschiedenste Übungen, und ein Millionenpublikum an den Bildschirmen versucht es ihr ungelenk gleich zu tun. Okay, Millionen ist vielleicht etwas übertrieben, aber es sind durchaus an die 30 und dafür umso enthusiastischer mitmachende Sechstklässler – sowie ein Fellknäuel, das freudig bellend um die Beine der Vortänzerin herum saust.

Reflexion der eigenen Vorurteile

Ich bin wirklich beeindruckt und beschließe, auch meine bisherige Skepsis, was die Bemühungen der Homeschooling-Lehrkräfte bezüglich meines Sohnes betrifft, zu hinterfragen. Nur das mit dem Werder-Bremen-Trikot, ein Geschenk einer Abschlussklasse und Reminiszenz an die familiären Wurzeln der Gattin, würde ich aus Vorbild-Gründen dringend überdenken. VfB muss ja nicht sein, aber ein Jane-Fonda-Aerobic-Outfit wäre nett.

Ähnliche Erlebnisse?

An dieser Stelle berichten unsere Redakteure in unregelmäßigen Abständen aus dem Homeoffice und was sie mit eventuell neu hinzugewonnener Zeit wegen wegfallender Wege zur Arbeit anfangen. Haben Sie ähnliche Erlebnisse? Dann schicken Sie uns diese an rems-murr-fellbach@stzn.de.




Unsere Empfehlung für Sie