Der Verkauf des Mobiliars im Althoff Hotel am Schlossgarten in Stuttgart ist in vollem Gange. Der Andrang ist groß – vor allem Geschirr ist beliebt. Wer noch Interesse hat, sollte sich beeilen.

Das Echo auf unsere Berichterstattung über den Ausverkauf im Schlossgartenhotel ist bemerkenswert. Wer am Dienstag die Lobby des Althoff Hotels betrat, war nicht allein. Menschen fragten nach Tellern oder wollten einen Sessel kaufen. Wer noch etwas erwerben möchte, sollte folgende Dinge beachten:

Öffnungszeiten Der Verkauf findet noch bis Ende nächster Woche statt. Interessierte können bis 12. August und vom 15. bis 18. August vorbeischauen. An diesen Tagen hat das Althoff Hotel am Schlossgarten von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Anfahrt Das Hotel befindet sich gegenüber des Hauptbahnhofs am Eingang zur Königsstraße (Schillerstraße 23). Es ist gut mit Bus und Bahn erreichbar. Will man mit dem PKW anreisen, so steht in unmittelbarer Nähe die Schlossgarten-Tiefgarage zur Verfügung. Außerdem besteht die Möglichkeit, zum Beladen vor dem Hoteleingang zu halten.

Kontakt Um einen Termin zu vereinbaren oder vor einem Besuch herauszufinden, welche Stücke noch verfügbar sind, sollte man Kontakt mit dem Verkäufer Albrecht Minkner aufnehmen. Erreichbar ist er über die Mailadresse: minkner@hotelservice1.de

Was gibt es? Gekauft werden kann das ehemalige Mobiliar und Inventar des Hotels. Von Betten mit Matratzen über Schränke bis zu Schreibtischen aus Massivholz. Auch Geschirr, zum Teil aus Silber, oder echtes Rosenthal-Porzellan werden veräußert. Kurz, fast alles was einmal in dem Hotel verwendet, oder in den Zimmern verbaut war.

Was ist noch da? Porzellan, Besteck oder Möbel.

Was ist beliebt? Besonders nachgefragt werden laut Minkner Geschirr und Besteck. Auch Minibars und Betten samt Matratzen.

Tipp Planung hilft. Vor dem Besuch sollte man überlegen, an welchen Dingen man Interesse hat. Auch eine kurze Terminabsprache ist von Vorteil.

Hintergrund Das Schlossgartenhotel wird komplett saniert und hat deshalb für mindestens drei Jahre geschlossen. Zu den besten Zeiten beschäftigte das Hotel rund 140 Menschen. Nach der Coronazeit waren es noch 90. Die meisten von ihnen haben neue Jobs gefunden. Rund ein Drittel ist in anderen Althoff-Häusern untergekommen.