B500 bei Iffezheim 176 Kälber aus brennendem Tiertransporter gerettet

Rettungsaktion auf der B500 bei Iffezheim Foto: dpa/Aaron Klewer
Rettungsaktion auf der B500 bei Iffezheim Foto: dpa/Aaron Klewer

Auf der Bundesstraße 500 bei Iffezheim hat der Fahrer eines Tiertransporters 176 Kälber gerettet. Zuvor war der Anhänger des Transporters aufgrund eines technischen Defekts in Flammen aufgegangen.

Iffezheim - Der Fahrer eines Tiertransporters hat in der Nähe von Iffezheim (Kreis Rastatt) 176 Kälber aus seinem brennenden Anhänger gerettet. Der Mann war auf der Bundesstraße 500 unterwegs, als er das Feuer bemerkte, wie die Polizei mitteilte. Im Anschluss habe er am Mittwochabend das Gespann angehalten, den Anhänger abgekoppelt und mit der Rettung der Tiere begonnen.

Die Einsatzkräfte pferchten die ungefähr zwei Wochen alten Kälber im Anschluss mit Leitern ein. Laut einem Polizeisprecher wurde keines der Tiere verletzt. Tiertransporter brachten sie noch am Abend ins französische Mulhouse. Nur dort habe es eine ausreichend große Versorgungsstation für Kälber gegeben, hieß es. Neben Polizei und Feuerwehr waren am Mittwochabend auch Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks und Mitarbeiter des Veterinäramts vor Ort.

Fünf Stunden Straßensperrung

Der Schaden an dem Lastwagen war zunächst unklar. Der Brand wurde dem Polizeisprecher zufolge vermutlich von einem technischen Defekt verursacht. Die Bundesstraße in Richtung Iffezheim war für mehr als fünf Stunden gesperrt. Wegen der Gefahr ausbrechender Kälber galt zudem auf der nahen Autobahn 5 zeitweise ein Tempolimit. Der entstandene Sachschaden war zunächst unklar.

In einer älteren Version des Artikels war noch von „mehr als 150 Kälbern“ die Rede gewesen. Die Polizei hat die Zahl inzwischen präzisiert.

Unsere Empfehlung für Sie