Baden-Württemberg Einige Städte verlängern die Freibadsaison

Von red/dpa/lsw 

Das schöne Wetter macht es möglich: Manche Freibäder im Land bleiben länger als geplant geöffnet. Auch in Stuttgart hat ein Bad außerplanmäßig bis Sonntag geöffnet.

Im Höhenfreibad Killesberg kann noch bis Sonntag geschwommen werden. Foto: Lichtgut/Julian Rettig
Im Höhenfreibad Killesberg kann noch bis Sonntag geschwommen werden. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Heilbronn - Wegen des schönen Wetters haben manche Städte und Gemeinden im Land die Freibadsaison zumindest teilweise verlängert. In Heilbronn kann man im zentral gelegenen Freibad Neckarhalde nun noch bis Ende des Monats schwimmen gehen. Das hänge neben den hohen Temperaturen auch mit den Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise zusammen, sagte ein städtischer Sprecher. „Das haben wir auch gemacht, um den Bürgern in Corona-Zeiten ein Stück weit Entlastung zu bieten und die Badefreuden noch etwas länger zu genießen.“

In Heidelberg wurde der Schwimmbetrieb im Tiergartenbad um eine Woche bis zum 20. September verlängert. Auch in Stuttgart kann zumindest im Höhenfreibad Killesberg als einem von fünf städtischen Anlagen außerplanmäßig bis Sonntag geschwommen werden, das gilt auch für das Freibad des SSV Ulm.

Einige sogar bis Anfang Oktober geöffnet

Es gibt auch Städte, die ihre Bäder in jedem Jahr länger als andere Kommunen offen lassen. Das Strandbad in Freiburg soll abhängig vom Wetter voraussichtlich bis Ende September zugänglich sein, das Freibad in Tübingen mindestens bis 5. Oktober.

Lesen Sie hier: Wann die Stuttgarter Bäder wieder öffnen

Viele andere Freibäder sind dagegen schon wie geplant geschlossen, darunter die anderen beiden Freibäder in Heilbronn. In Mannheim ließ die Öffnung der Hallenbäder am 21. September keine Verlängerung in einem der vier Freibäder zu. Denn die Vorbereitung und Umsetzung der Hygienekonzepte für die Hallenbäder erfordere zu viel Personal, erklärte die Sachgebietsleitern Bäder, Katharina Gumbmann.

Unsere Empfehlung für Sie