Badeunfall am Breitenauer See bei Heilbronn 17-Jähriger badet trotz Corona-Verbot – Retter verhindern Schlimmeres

Von red/dpa 

Wegen der anhaltenden Corona-Krise ist das Baden und Schwimmen im Breitenauer See untersagt – ein 17-Jähriger springt trotzdem in die Fluten. Dutzende Retter verhindern Schlimmeres.

Ein 17-Jähriger ist gerettet worden. Foto: 7aktuell.de/ JB/7aktuell.de | JB
Ein 17-Jähriger ist gerettet worden. Foto: 7aktuell.de/ JB/7aktuell.de | JB

Löwenstein - Mit Dutzenden Einsatzkräften haben Feuerwehr und DLRG einen jungen Mann im Breitenauer See bei Heilbronn vor dem Ertrinken gerettet. Der 17-Jährige war am Montagabend trotz Badeverbots in den See gegangen, wo er nach Zeugenaussagen nahe einer Badeinsel von der Wasseroberfläche verschwand.

Nachdem die alarmierten Rettungskräfte ihn nach Angaben der Polizei leblos aus dem Wasser gezogen und reanimiert hatten, wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht. Wegen der anhaltenden Corona-Krise ist das Baden und Schwimmen im Breitenauer See sowie der Aufenthalt auf Liegewiesen, Badestrand und Grillwiesen von der Gemeinde Obersulm untersagt.

Unsere Empfehlung für Sie