Nachdem Bewohner eines Anker-Zentrums in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter angegriffen und sich anschließend verbarrikadiert haben, mussten etwa 100 Polizisten ausrücken. Elf Personen werden bei dem Einsatz verletzt.

Bamberg - Am frühen Dienstagmorgen ist es im Bamberger Anker-Zentrum zu einem Polizeieinsatz mit rund 100 Beamten gekommen. Mehrere Bewohner aus Eritrea griffen Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten an, zudem kam es zum Brand in einer Wohnung, wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitteilte. Insgesamt gab es elf Verletzte, der Sachschaden beträgt 100.000 Euro.

Nach einer Ruhestörung hätten Bewohner die Sicherheitsdienstmitarbeiter angegriffen und sich in einem Gebäude verbarrikadiert. Als daraufhin erste Polizeistreifen eintrafen, bewarfen die Bewohner diese laut Mitteilung unter anderen mit Pflastersteinen. Zahlreiche Einsatzkräfte umstellten das Gebäude, in dem es zwischenzeitlich zu brennen begann. Als die Bewohner deshalb nach draußen kamen, konnte die Polizei acht Tatverdächtige vorläufig festnehmen.

Die Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle, neun Personen wurden wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt nun wegen schwerem Landfriedensbruch, schwerer Brandstiftung und weiterer Delikte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Bamberg Polizei