Basketball-Bundesliga Sorgen bei MHP Riesen Ludwigsburg: Spiel verloren – und Nick Weiler-Babb durch Verletzung

Von  

Die erste Niederlage in der Saison in Oldenburg schmerzte die MHP Riesen Ludwigsburg. Noch mehr Sorgen bereitet aber der drohende Ausfall von Nick Weiler-Babb.

Die große Frage: Wie lange fällt Nick Weiler-Babb (rechts) aus? Foto: Pressefoto Baumann
Die große Frage: Wie lange fällt Nick Weiler-Babb (rechts) aus? Foto: Pressefoto Baumann

Oldenburg - Jetzt hat es also auch die MHP Riesen erwischt. Am dritten Spieltag der Basketball-Bundesliga verloren die Ludwigsburger mit 78:83 bei EWE Oldenburg erstmals in dieser Saison, wobei das beim Vorjahreszweiten der Hauptrunde durchaus einkalkuliert war. „Mit fünf Punkten hier zu verlieren, ist sicherlich nicht peinlich“, sagte denn auch der Riesen-Coach John Patrick. Und wer weiß, was am Ende noch möglich gewesen wäre, wenn Nick Weiler-Babb, der Star des vergangenen Wochenendes, an dem er das erst sechste Triple-double der Bundesliga erzielt hatte, sich nicht kurz vor Ende des dritten Viertels am Knöchel verletzt hätte. Der humpelnde US-Amerikaner am Rande des Spielfelds jedenfalls tat am Ende fast noch mehr weh als die Niederlage. Zumal die genaue Diagnose der vermutlichen Bänderverletzung noch aussteht.

Schwacher Wimbush und Lyles

Ein längerer Ausfall des Shooting guard würde die Riesen jedenfalls ins Mark treffen, zumal in Oldenburg Thomas Wimbush und erneut auch Jairus Lyles (beide 0 Punkte) einen gebrauchten Tag erwischt hatten. Dennoch kämpften sich die Riesen nach einem 18-Punkte-Rückstand (29:47) nochmals bis auf vier Punkte (46:50) heran, wobei der vermeintliche Ersatzmann Chris von Fintel (6) einen starken Tag erwischt hatte und so auch auf stolze 15 Minuten Einsatzzeit kam. Bei seinem Debüt für die Riesen kam David Brembly dagegen nur auf 90 Sekunden, nachdem Center Ariel Hukporti seine Hüftprellung zwar weitgehend auskuriert hatte, aber nun wegen einer Erkältung ausfiel. Auf den großen Positionen hatten die Oldenburger deshalb erwartungsgemäß Vorteile, die vor allem Boothe und Schwethelm nutzten. Patrick: „Beide haben zusammen 40 Punkte gemacht, sie waren schwer zu stoppen.“ Da halfen auch die 21 Punkte von Khadeen Carrington bei den Riesen wenig.

Vor dem Derby gegen Ulm am nächsten Sonntag (15 Uhr) bleibt abzuwarten, wie sich die Personalsituation entwickelt, schon in der vorigen Saison hatten die Riesen früh in der Runde mit Verletzungspech zu kämpfen.