Basketball-Play-offs Riesen-Trainer Patrick fliegt aus der Halle

Von Michael Bosch 

Turbulent geht es zu beim ersten Spiel der Halbfinal-Play-offs: Bei der 87:102-Niederlage der MHP Riesen Ludwigsburg bei Alba Berlin wird Coach John Patrick der Halle verwiesen.

Von wegen körperloses Spiel: Ludwigsburgs Dwayne Evans (Mi.) versucht den Ball gegen Albas Bogdan Radosavljevic (l.) und Albas Spencer Butterfield (r.) zu sichern. Foto: dpa
Von wegen körperloses Spiel: Ludwigsburgs Dwayne Evans (Mi.) versucht den Ball gegen Albas Bogdan Radosavljevic (l.) und Albas Spencer Butterfield (r.) zu sichern. Foto: dpa

Berlin - Die MHP Riesen Ludwigsburg haben das erste Halbfinalspiel in der Best-of-Five-Serie gegen Alba Berlin mit 87:102 (46:57) verloren. Um ins Finale der Basketball-Bundesliga (BBL) einzuziehen, muss das Team von Trainer John Patrick mindestens ein Auswärtsspiel gewinnen. Patrick hatte die Stimmung vor dem ersten Spiel mit seiner Aussage angeheizt, Alba schauspielere so gut wie keine andere Mannschaft in der BBL. „Mit ihrer Spielweise und den konstant vielen Beschwerden üben sie viel Druck auf die Schiedsrichter aus“, sagte der 50-Jährige.

Und hitzig wurde es dann auch am Montagabend. Patricks Mannschaft tat sich vor 8210 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena zu Beginn schwer, sie bekam wenig leichte Abschlüsse in Korbnähe und lebte vor allem vom Dreipunktewurf. Der Riesen-Coach echauffierte sich Mitte des zweiten Abschnitts dann derart, dass er zwei Technische Fouls innerhalb von zehn Sekunden aufgebrummt bekam und die Halle verlassen musste. Patrick hatte sich lautstark und zu Recht über ein nicht gegebenes Foul an Jeremy Senglin beschwert, der von Luke Sikma bei einem Korbleger geschubst wurde.

Albas Peyton Siva brachte mit den anschließenden Freiwürfen die Hauptstädter erstmals mit zehn Punkten in Führung (45:35). Ludwigsburg verteidigte in dieser Phase viel zu lasch: Die 57 kassierten Punkte zur Pause waren deutlich zu viel. Alba bewegte den Ball zwar gut (20 Assists) und traf sicher, die Barockstädter waren oft aber auch unkonzentriert. Nach der Pause stellten die Riesen das ab und lagen vor dem Schlussabschnitt nur fünf Punkte zurück (74:79). „Wir haben uns in der ersten Halbzeit ein Loch gegraben“, sagte Thomas Walkup (14 Punkte). „Aber wir haben gesehen, dass wir mithalten können.“ Mit einem 13:0-Lauf im letzten Viertel entschieden die Alba­trosse die Partie dann aber doch. Bester Werfer bei den Riesen war Dwayne Evans mit 17 Punkten. Das zweite Spiel steigt an diesem Donnerstag (20 Uhr) in der MHP-Arena.

Unsere Empfehlung für Sie