Bergisch-Gladbach Spahn bei Wahlkampfauftritt am Samstag bespuckt

Von red/Reuters 

Laut einem Medienbericht haben Gegner der Corona-Maßnahmen Jens Spahn bei einer Wahlkampfveranstaltung beschimpft und bespuckt. Zuvor habe er versucht, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Gesundheitsminister Jens Spahn ist offen Ziel einer Spuck-Attacke geworden. (Archivbild) Foto: dpa/Michael Kappeler
Gesundheitsminister Jens Spahn ist offen Ziel einer Spuck-Attacke geworden. (Archivbild) Foto: dpa/Michael Kappeler

Berlin/Bergisch-Gladbach - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist einem Zeitungsbericht zufolge bereits am Samstag bei einem Wahlkampfauftritt in Bergisch-Gladbach bespuckt worden. Der CDU-Politiker habe dies der „Rheinischen Post“ bestätigt, berichtete die Zeitung vorab aus ihrer Montag-Ausgabe. Spahn sei bei dem Versuch, mit aufgebrachten Gegnern der Corona-Maßnahmen ins Gespräch zu kommen, auch wüst beschimpft worden. Der Minister sagte der Zeitung, man müsse das Gespräch mit denen suchen, die unzufrieden mit der Corona-Politik seien. Diskussionen gehörten zur Demokratie. „Sie funktionieren aber nur, wenn beide Seiten bereit sind, zuzuhören. Aber wenn geschrien, gespuckt und gepöbelt wird, geht’s halt leider nicht.“

Die Zeitung „Express“ berichtete, Spahn sei am Samstag in der Kreisstadt in Nordrhein-Westfalen gewesen, um seinen Parteifreund Christian Buchen im Wahlkampf um das Bürgermeisteramt zu unterstützen.




Unsere Empfehlung für Sie