Rettungseinsatz in Tamm Polizei rettet Hund aus heißem Auto

Die  Polizei schlug die Scheibe des überhitzten Autos ein. Foto: picture alliance / /Patrick Seeger
Die Polizei schlug die Scheibe des überhitzten Autos ein. Foto: picture alliance / /Patrick Seeger

Ein Hundebesitzer vergisst in Tamm, seinem Hund im Auto Fenster offenzulassen. Im Wagen herrschen Temperaturen von fast 50 Grad, als die Polizei eine Scheibe einschlägt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Tamm - Einen älteren Schäferhund hat die Polizei am Dienstagvormittag aus einem Auto in Tamm (Kreis Ludwigsburg) befreit. Der Gemeindevollzugsdienst hatte das stark hechelnde Tier in dem Wagen, dessen Fenster verschlossen und schon leicht beschlagen waren, entdeckt und die Polizei und deren Hundestaffel informiert. Weil die Beamten weder den Besitzer fanden noch das Auto öffnen konnten, schlugen sie schließlich mit einem Notfallhammer eine Scheibe ein. Im Fahrzeug habe zu diesem Zeitpunkt eine Temperatur von 49 Grad geherrscht, berichtet die Polizei. Die Polizisten holten den Hund aus dem Auto, brachten ihn in den Schatten und versorgten ihn mit Wasser. Der 44-jährige Besitzer habe offensichtlich schlichtweg vergessen, das Fenster zu öffnen, so die Polizei. Er sei einsichtig gewesen, müsse aber dennoch mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz rechnen.




Unsere Empfehlung für Sie