Betrug in Waldenbuch Unbekannte erbeuten nach Schockanruf Geld von Seniorin

Mehr als 12000 Euro erbeuteten die Betrüger in Waldenbuch (Symbolbild). Foto: dpa/Peter Steffen
Mehr als 12000 Euro erbeuteten die Betrüger in Waldenbuch (Symbolbild). Foto: dpa/Peter Steffen

Zwei Anruferinnen übermitteln der Seniorin aus Waldenbuch zunächst eine schockierende Nachricht am Telefon – und fordern Geld. Anschließend kommt ein Mann zum Haus der Seniorin und kassiert 12 000 Euro in bar ab.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Waldenbuch - Bislang unbekannte Täter haben am Mittwochnachmittag eine Seniorin in Waldenbuch um 12 200 Euro betrogen, wie die Polizei mitteilt. Die Frau wurde gegen 13.30 Uhr von einer unbekannten Anruferin kontaktiert, welche weinend mitteilte sie habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Eine weitere weibliche Person übernahm daraufhin das Gespräch und gab vor, eine Stuttgarter Kriminalpolizistin zu sein. Die vermeintliche Polizistin erklärte, eine entfernte Verwandte der Seniorin habe bei einem Verkehrsunfall den Tod einer Frau verschuldet und würde sich deswegen in Haft befinden.

Mann holt das Geld bar bei der Seniorin ab

Die Haft könne nur gegen eine Zahlung an den Ehemann der Verstorbenen aufgehoben werden. Die Dame übergab im weiteren Verlauf Bargeld in Höhe von rund 12 000 Euro an eine männliche Person, die das Geld persönlich an ihrem Wohnhaus abholte. Die Anruferin habe der Seniorin am die Geschichte am Telefon wohl „sehr glaubwürdig“ verkauft, teilt eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage mit. Die Frau am Telefon hätte von der „Tochter der Großnichte“ gesprochen, die Verwirrung sei in dem Moment vermutlich so groß gewesen und gleichzeitig die Angst noch einmal nachzuhaken, dass die Seniorin der Täterin Glauben schenkte.

Der Tatverdächtige wird als etwa 30 bis 40 Jahre alt, um die 1,60 Meter groß und mit kräftiger Statur beschrieben. Er sei komplett schwarz gekleidet gewesen und habe eine schwarze Baseballmütze mit grauen Streifen getragen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Telefon (0 800) 11 00 225, bittet Zeugen, die im Bereich des Wohngebiets „Kalkofen“ Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.




Unsere Empfehlung für Sie