Black Sabbath in Stuttgart Totgesagte leben länger

Gut gehalten: Ozzy Osbourne am  Mittwochabend in der Schleyerhalle. Weitere Bilder vom Konzert zeigen wir in der folgenden Fotostrecke. Viel Spaß beim Durchklicken! Foto: Heinz Heiss 9 Bilder
Gut gehalten: Ozzy Osbourne am Mittwochabend in der Schleyerhalle. Weitere Bilder vom Konzert zeigen wir in der folgenden Fotostrecke. Viel Spaß beim Durchklicken! Foto: Heinz Heiss

Noch vor ein paar Jahren hätte keiner geglaubt, dass es so kommen kann: Ozzy Osbourne hat sich in der Schleyerhalle fit und gut aufgelegt gezeigt. Black Sabbath lebt – und wie! Und sogar eine Zugabe gönnt der Altmeister seinen 11.000 Stuttgarter Fans.

Kultur: Jan Ulrich Welke (juw)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Ein Dutzend Jahre ist es her, dass der Autor dieser Zeilen Augen- und Ohrenzeuge des Konzerts von Ozzy Osbourne bei Deutschlands größtem Festival Rock am Ring werden durfte. Der anekdotenumrankte britische Star trat seinerzeit am lichtdurchfluteten Spätnachmittag auf, dennoch musste man ihm mit einer auf den Bühnenboden geklebten Lichterkette den Weg zu seinem Mikrofonständer weisen, wo für ihn auf einem weithin sichtbaren Riesenbildschirm die von ihm zu singenden Songtexte projiziert wurden, während Backstage eigens ein Arzt für den Fall aller Fälle bereit stand. Keinen Pfifferling hätte man auf diesen fast schon grenzdebil wirkenden Mann mehr gegeben, bei dem allenfalls verwunderlich schien, dass er es überhaupt bis in sein fünftes Lebensjahrzehnt geschafft hatte.

Zwölf Jahre später steht John Michael Osbourne als nun 66-Jähriger am Mittwochabend auf der Bühne der Stuttgarter Schleyerhalle. Die Arena ist mit mehr als elftausend Besuchern nahezu ausverkauft, was zum einen einen hübschen Kontrast zum Gastspiel der amerikanischen Rockband ZZ Top am vergangenen Samstagabend bietet, die vor einem halbleeren Rund auftreten musste. Und zum anderen zeigt, dass sich hartnäckige Legendenverehrer auch von deftig-dreisten, bei 81 Euro für die billigsten Plätze beginnenden Eintrittspreisen und der WM-Konkurrenz am heimischen Fernseher nicht abschrecken lassen.

Vor allem jedoch präsentierte sich in Stuttgart ein Sänger, der nichts mehr mit dem physischen und psychischen Wrack und der infantilen Karikatur seiner selbst aus der buchstäblich hauseigenen Dokusoap „The Osbournes“ gemein hatte.

In offenkundig rechtschaffener körperlicher Verfassung betritt er mit seiner wiedervereinten Band Black Sabbath nach dem – bemerkenswerterweise von der auch  ganz schön legendären Grungeband Soundgarden bestrittenen – Vorprogramm bereits um kurz vor halb zehn die Bühne. Gewählt hat er eine punktgenau zu seinem nicht allzu sehr ins Grüblerische neigenden Charakter passende Strategie, um die beiden größten Hits von Black Sabbath in das Programm einzubauen. Den einen, „War Pigs“, spielt er als erstes Stück. Und den anderen, „Paranoid“, als letztes Lied. Ganz schön gewitzt!

„Paranoid“ ist das einzige Stück der einzigen Zugabe, die streng genommen auch keine richtige Zugabe ist, weil Osbourne den Abgang mehr oder weniger nur antäuscht. Aus dem Off frohlockt er in seiner arglos-süßen Manier schon, dass die Meute doch bitte ordentlich jauchzen möge (was vom Publikum umgehend willig erfüllt wird), weil er dann noch diesen einen Song spielen werde, und verblüffenderweise kommt es dann auch haargenau so.

Er hält durch!

Der in Beverly Hills wohnhafte Rockstar Ozzy Osbourne, aufgewachsen als viertes von sechs Kindern einer Arbeiterfamilie in einer Zweizimmerwohnung im britischen Birmingham, verdankt seinen Weltruhm wie schon erwähnt bekanntlich nicht einer überbordenden Intellektualität oder einer wahnwitzigen musikalischen Innovationskraft. Demgemäß erwartet niemand in der Schleyerhalle tiefschürfende Ansagen (streng genommen beschränken sie sich bei ihm auf den Slogan „You’re fucking crazy“) oder künstlerische Volten der Extraklasse (geboten wird, Ehrensache, gegen Ende des Konzerts das gute alte Schlagzeugsolo). Von Ozzy Osbourne wird viel mehr erwartet, dass er erstens einen kompletten Auftritt durchhält (das hat er, bestens sogar!) und zweitens die Legende namens Black Sabbath am Leben lässt, die – hier sei die Verwendung des ansonsten scheußlichen Begriffs ausnahmsweise gestattet: Kult ist.

Bonuspunkte fährt er für die schnörkellose Darbietung ein. Die Band steht erstmals seit 1970 wieder nahezu in ihrer Originalbesetzung auf der Bühne (lediglich der gefeuerte Schlagzeuger Bill Ward fehlt), außer einer halbwegs originell gestalteten Choreografie auf der Videoleinwand lenkt auf der Bühne keinerlei sonstiger Zierrat vom Geschehen rund um die vier Herren ab. Gediegen brettert das Instrumentalistentrio die Hardrockklassiker aus 45 Jahren Bandgeschichte herunter, Osbourne singt dazu leichenblass, aber leibhaftig und mit sogar höchst annehmbarer Stimme. Echtes Rock-’n’-Roll-Leben versinnbildlichend ist zudem seine rustikale Art der Erfrischung: Zwischendurch schüttet er sich immer mal wieder einen Eimer kaltes Wasser über die Rübe.

Was böse Lästermäuler im Vorfeld als „Leichenbeschau“ verulkten, wird am Mittwochabend in der Schleyerhalle also ein richtig gutes Konzert; eben und vor allem auch, weil hier (ausgerechnet am fünften Todestag Michael Jacksons übrigens) lebende Legenden in erstaunlich guter Form zu bestaunen sind. „Good Night, God bless you“, sagt Ozzy Osbourne zum Abschied. Wir sagen: Danke, gleichfalls.




Unsere Empfehlung für Sie