Blaulicht aus Stuttgart 21. August: Mann schlägt um sich und beißt

Ein 52-Jähriger randaliert am Mittwoch in der Ausländerbehörde in Stuttgart und schlägt unter anderem eine Angestellte mit der Faust.  Foto: dpa/Symbolbild
Ein 52-Jähriger randaliert am Mittwoch in der Ausländerbehörde in Stuttgart und schlägt unter anderem eine Angestellte mit der Faust. Foto: dpa/Symbolbild

Ein 52-Jähriger randaliert in der Ausländerbehörde und schlägt unter anderem eine Angestellte mit der Faust. Weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart-Mitte: Ein 52-Jähriger hat am Mittwochmittag in einem Büro der Ausländerbehörde an der Eberhardstraße in der Innenstadt randaliert. Er verletzte eine 29-jährige Angestellte durch einen Faustschlag und seinen 30-jährigen Begleiter durch einen Biss.

Der 52-Jährige war laut Polizei mit einem Begleiter bei der zuständigen Behörde, um seine Duldung zu verlängern. Als ihm die Angestellte seine um ein Jahr verlängerte Duldung übergab, wurde er zornig und schlug ihr mit der Faust gegen das Schlüsselbein.

Als sein Begleiter ihn zurückhielt, biss er diesen in den Ellenbogen. Die alarmierten Mitarbeiter des Gemeindlichen Vollzugsdienstes versuchten den randalierenden Mann zu beruhigen, was ihnen erst nach mehreren Versuchen gelang.

Wutentbrannt schlug der 52-Jährige nach der Angestellten und ihrem Kollegen. Die eintreffenden Polizeibeamten nahmen den Randalierer fest und brachten ihn widerstandslos zur Anzeigenaufnahme zum Polizeirevier.

Nach der Anzeigenaufnahme wurde der Tatverdächtige wieder entlassen. Er weigerte sich, die Polizeiwache zu verlassen. Als er zur Wache hinausgeführt wurde, trat er nach der 26 Jahre alten Polizeibeamtin und nach ihrem 24 Jahre alten Kollegen, traf sie jedoch nicht.

Der Tatverdächtige wird wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Die Mitarbeiterin der Ausländerbehörde begab sich selbstständig zum Arzt, der Gebissene wurde von einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.




Unsere Empfehlung für Sie