Blutige Attacke in Plochingen Polizei ermittelt den Tathergang

Von red/dpa/lsw 

Der 21-jährige Tatverdächtige hatte laut Polizei einer Verwandten helfen wollen, die mit dem 27-jährigen Opfer in Streit geraten war. Nun wird gegen ihn ermitteln wegen versuchter Tötung.

Der Tatverdächtige wird noch am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Foto: Phillip Weingand (Symbolbild)
Der Tatverdächtige wird noch am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Foto: Phillip Weingand (Symbolbild)

Plochingen - Im Fall eines lebensgefährlich verletzten 27-Jährigen, der in Plochingen (Kreis Esslingen) auf der Straße gefunden wurde, hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 21-Jährige hatte sich nach ersten Erkenntnissen in ein Handgemenge zwischen einer Verwandten und dem 27-Jährigen eingemischt und dabei wohl mit einem Messer auf den Mann eingestochen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten.

Der 27-Jährige soll die Bekannte laut Polizei in der Nacht zufällig in einer Stuttgarter Disco getroffen haben und in einen Streit mit ihr geraten sein. Am Morgen habe er sie dann zu Hause in Plochingen besucht. Auf der Straße vor dem Gebäude stritten sich die beiden laut Polizei erneut. Der Tatverdächtige habe das beobachtet und - als der Streit eskalierte - der Verwandten zu Hilfe kommen wollen. Wann und wie er das Messer einsetzte, war zunächst jedoch unklar.

Nach dem Fund des Verletzten am Sonntagmorgen führten Hinweise die Beamten auf die Spur des 21-Jährigen, der noch am selben Tag in seiner Wohnung festgenommen wurde. Ihm wird versuchte Tötung vorgeworfen. Der Verdächtige machte zunächst keine Angaben, wie die Beamten mitteilten. Er sollte noch am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden. Der 27-Jährige war am Sonntag notoperiert worden. Er sei nicht mehr in Lebensgefahr, hieß es weiter.