Bochum Auto überschlägt sich – und keiner will gefahren sein

Von red/ dpa 

Beim Überholen eines Busses kommt ein Wagen mit vier jungen Männern von der Straße ab und krachen in einen Ampelmast. Als die Polizei zum Unfallort kommt, will aber keiner der Männer gefahren sein. Vermutlich waren Alkohol oder andere Drogen im Spiel.

Die Polizei in Bochum muss nun herausfinden, wer von den vier Männern gefahren ist (Symbolbild). Foto: dpa
Die Polizei in Bochum muss nun herausfinden, wer von den vier Männern gefahren ist (Symbolbild). Foto: dpa

Bochum - Bei einem offenbar selbstverschuldeten Unfall mit ihrem Auto sind in Bochum vier junge Männer verletzt worden. Kurios: Nach Angaben der Polizei wollte im Anschluss keiner der Männer zugeben, am Steuer gesessen zu haben.

Das Quartett hatte am Samstag bei regennasser Fahrbahn einen Bus überholt, wie die Polizei mitteilte. Dabei sei der Wagen von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Ampelmasten kollidiert. Ein 20-jähriger Autoinsasse sei schwer, drei weitere Insassen im Alter zwischen 20 und 23 Jahren seien leicht verletzt worden.

Einer der Männer habe später im Krankenhaus randaliert und Polizeibeamte beleidigt, hieß es. Die Polizei geht eigenen Angaben zufolge davon aus, dass die Männer betrunken waren oder andere Drogen konsumiert hatten.