Booker-Literaturpreis Autorinnen Evaristo und Atwood teilen sich Booker-Preis

Von red/dpa 

Premiere beim britischen Booker-Literaturpreis: Er geht in diesem Jahr ausnahmsweise an zwei Autorinnen. Ausgezeichnet wurden die Britin Bernardine Evaristo und die Kanadierin Margaret Atwood.

Margaret Atwood bekam den Preis für den Roman „The Testaments“. Foto: AFP/TOLGA AKMEN
Margaret Atwood bekam den Preis für den Roman „The Testaments“. Foto: AFP/TOLGA AKMEN

London - Der britische Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr ausnahmsweise an zwei Autorinnen. Ausgezeichnet wurden die Britin Bernardine Evaristo und die Kanadierin Margaret Atwood, wie die Jury am Montagabend in London mitteilte. Evaristo wurde für ihr Buch „Girl, Woman, Other“ ausgezeichnet. Margaret Atwood bekam den Preis für den Roman „The Testaments“.

Der „Booker Prize“ ist der wichtigste britische Literaturpreis. Er ist mit 50 000 Pfund (rund 57 000 Euro) dotiert. Die beiden Gewinnerinnen teilen sich das Preisgeld. Ausgezeichnet werden Autoren, die auf Englisch schreiben und deren Werke in Großbritannien erscheinen.

Preis wird seit 1969 vergeben

Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an die nordirische Schriftstellerin Anna Burns. Sie wurde für ihren Roman „Milkman“ (Milchmann) geehrt, in dem es um die Erfahrungen einer jungen Frau in den Jahren des Nordirlandkonflikts geht.

In den vergangenen Jahren hieß der Preis „Man Booker Prize“. Im Januar gab das Investment-Unternehmen Man Group jedoch seinen Rückzug als Sponsor bekannt. Der Preis wird seit 1969 vergeben und war bis 2013 Autoren aus dem britischen Commonwealth und Irland vorbehalten, deren Romane in Großbritannien veröffentlicht wurden. Seit 2014 sind auch Autoren aus anderen englischsprachigen Ländern zugelassen.