Borussia Mönchengladbach gegen VfB Stuttgart „Ich bin sehr, sehr stolz auf meine Mannschaft“

Pellegrino Matarazzo will  mit seiner Mannschaft das Maximale aus der Saison herausholen. Foto: Pressefoto Baumann 9 Bilder
Pellegrino Matarazzo will mit seiner Mannschaft das Maximale aus der Saison herausholen. Foto: Pressefoto Baumann

Nach dem 2:1-Sieg des VfB Stuttgart bei Borussia Mönchengladbach am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga haben sich die Beteiligten zur Partie geäußert. Wir fassen die Stimmen zum Spiel zusammen.

Digital Unit: Philipp Maisel (pma)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Mönchengladbach/Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat bei Borussia Mönchengladbach mit 2:1 (0:1) gewonnen. Nach 33 Bundesliga-Spieltagen rangiert das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo aktuell mit 45 Punkten auf Platz neun der Tabelle.

Lesen Sie die Einzelkritik: So schlugen sich die VfB-Stars in Mönchengladbach

Nach der Begegnung vor leeren Rängen am Niederrhein haben sich die beteiligten Akteure geäußert. Wir tragen die Stimmen zum Spiel zusammen.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo:

„Wir haben eine relativ ausgeglichene erste Halbzeit gesehen. Gladbach hatte ein Übergewicht, war ein Stück weit zwingender und wir waren zu unpräzise, haben Räume nicht gesehen. Es spricht für die Moral der Mannschaft, dass wir nach der Pause mit so einer Energie auftreten und das Spiel drehen nach dem Rückstand kurz vor der Pause. Ich bin sehr, sehr stolz auf meine Mannschaft. Jetzt gilt es, die Trainingsintensität aufrecht zu halten, damit uns ein positiver Abschluss gelingt. Wir haben auch vor dem Augsburg-Spiel als Ziel ausgegeben, die Saison positiv abzuschließen. Dabei bleibt es jetzt auch. Wir haben jetzt zwei Siege in Folge und wollen weiter bestmöglich performen, auch gegen Bielefeld. Wenn es dann so kommen sollte, dass wir Siebter werden, dann ist es so, dann freue ich mich.“

BMG-Coach Marco Rose:

„An einem Tag, wo wir einen großen Schritt Richtung internationale Plätze machen wollten, ist das ein sehr bitteres Ergebnis. Die Jungs haben es gut gemacht, auch wenn man gemerkt hat, dass es jetzt am Saisonende immer schwieriger wird, Kräfte zu mobilisieren. Dann kam wieder unser Problem. Wir gehen in Führung, aber wir werden zu passiv, trotz Überzahl konnten wir Situationen für Stuttgart nicht verhindern. Wir haben hinten raus alles probiert, aber es hat nicht gereicht. Es fühlt sich nicht gut an. Wir haben es jetzt nicht mehr in der eigenen Hand, die Jungs sind sehr enttäuscht.“

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem VfB-Newsblog!

VfB-Angreifer Roberto Massimo:

„Wir wussten, dass auch nach dem Rückstand noch etwas für uns drin ist, weil wir die Qualität und den Kampfgeist haben. Deshalb haben wir bis zum Schluss alles gegeben – und wurden dafür belohnt.“

VfB-Spieler Pascal Stenzel:

„Wir sind total froh und glücklich heute. Wir haben es geschafft, eine komplette Mannschaftsleistung auf den Platz zu bringen. Unsere Mentalität war der Schlüssel zum Erfolg. Wenn du so eine Mentalität zeigst, wie wir heute, dann gewinnst du auch mal ein Spiel, in dem du in Rückstand geraten bist. Über kleine Dinge hat sich heute ein gutes Gefühl bei jedem aufgebaut. Wenn du zum Beispiel siehst, wie der eine für den anderen rennt. Oder wenn du auch mal einen Zweikampf verlieren kannst, weil dann der andere für dich da ist. Das sind so kleine Situationen, die dir ein gutes Gefühl geben und durch die du dich in einen Flow spielst. Klar gehört auch ein Stück weit Glück dazu, dass wir gegen Ende noch zwei Tore machen, aber das haben wir uns heute auch erarbeitet.“

Lesen Sie hier: Der „japanische Messi“ – VfB-Fans feiern Wataru Endo

BMG-Spieler Christoph Kramer:

„Wir haben gegen eine sehr ballsichere Mannschaft gespielt, der man den Zahn ziehen kann, wenn man sehr ballsicher agiert. Das ist uns nur in der ersten Halbzeit gelungen. Dann ist wieder etwas passiert, was uns diese Saison schon oft passiert ist. Wir haben Stuttgart zurück ins Spiel gebracht, haben aufgehört, Fußball zu spielen. Und dann sind wir der Musik hinterhergerannt. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Dann hat Stuttgart das gut gemacht. Die waren in der zweiten Halbzeit einfach besser.“

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

Übrigens: Auch Sie können hier die VfB-Spieler bewerten. Die Bilder zum Spiel haben wir in der Galerie für Sie zusammengestellt.




Unsere Empfehlung für Sie