Brauerei Rothaus Millionen-Dividende für das Land

Von SIR/dpa 

Die landeseigene Brauerei Rothaus hat das vergangene Jahr mit einem guten Ergebnis abgeschlossen und zahlt dem Land eine Millionen-Dividende aus. Nach einem leichten Absatzrückgang 2013 rechnet Rothaus im laufenden Jahr wieder mit Wachstum.

Die landeseigene Brauerei Rothaus zahlt dem Land Baden-Württemberg eine Millionen-Dividende. Foto: dpa
Die landeseigene Brauerei Rothaus zahlt dem Land Baden-Württemberg eine Millionen-Dividende. Foto: dpa

Die landeseigene Brauerei Rothaus hat das vergangene Jahr mit einem guten Ergebnis abgeschlossen und zahlt dem Land eine Millionen-Dividende aus. Nach einem leichten Absatzrückgang 2013 rechnet Rothaus im laufenden Jahr wieder mit Wachstum.

Grafenhausen - Die Staatsbrauerei Rothaus wird dem Land auch in diesem Jahr eine Dividende in zweistelliger Millionenhöhe überweisen. Rothaus habe das vergangene Jahr mit einem guten Ergebnis abgeschlossen, sagte Alleinvorstand Christian Rasch nach einer Sitzung des Aufsichtsrates am Donnerstag in Grafenhausen im Hochschwarzwald. Es habe zwar einen leichten Absatzrückgang gegeben, Umsatz und Gewinn seien aber positiv.

Für das laufende Jahr rechne Rothaus mit einem Umsatzplus, sagte Rasch. Schon im ersten Quartal habe der Absatz über dem des Vorjahreszeitraums gelegen. Rothaus ist zu 100 Prozent im Besitz des Landes und eine der größten Brauereien in Baden-Württemberg.

„Zwar muss Rothaus für 2013 einen witterungsbedingten Absatzrückgang ausweisen, dieser liegt mit 2,6 Prozent jedoch deutlich unter dem Branchendurchschnitt“, sagte Rasch. Deutschlandweit habe der Rückgang der Bierproduktion 3,6 Prozent betragen. Rothaus habe sich im Vergleich dazu weitgehend stabil entwickelt. Der Brauerei sei es gelungen, sich als „starkes Traditionsunternehmen“ zu positionieren und erneut einen Millionengewinn zu erwirtschaften.

Zur Höhe der Dividende machte Rasch keine Angaben

Zur Höhe der Dividende machte Rasch keine Angaben. In den vergangenen Jahren hatte sie jeweils 17 Millionen Euro betragen. In diesem Jahr sei sie geringer, da Rothaus Millionen in neue Anlagen sowie in ein Besucherzentrum investiere. Dieses soll Anfang Juni eröffnet werden. Sämtliche Investitionen deckt Rothaus laut Rasch aus eigenen Mitteln. Die geringere Dividende helfe dabei.

Absolute Wirtschaftszahlen nannte der Brauereichef nicht. 2012 hatte Rothaus nach eigenen Angaben rund 880 000 Hektoliter Bier produziert, einen Umsatz von 80,2 Millionen Euro und einen Gewinn in zweistelliger Millionenhöhe verzeichnet.

Rothaus mit Sitz in Grafenhausen (Kreis Waldshut) beschäftigt rund 230 Mitarbeiter. Rasch führt die Brauerei seit Juli 2013. Er war zuvor Sprecher der Geschäftsleitung der Stuttgarter Hofbräu.