Britische Royals Prinz Harry spricht über psychische Probleme nach Tod Dianas

Von red/AP 

Der Tod seiner Mutter ist nicht spurlos an ihm vorbeigegangen: Prinz Harry hat erstmals offen über seine psychischen Probleme gesprochen.

Prinz Harry hat mit einer Tradition des Königshauses gebrochen. Foto: AP Pool
Prinz Harry hat mit einer Tradition des Königshauses gebrochen. Foto: AP Pool

London - Der britische Prinz Harry hat mit einer Tradition des Königshauses gebrochen und offen über psychische Probleme nach dem Unfalltod seiner Mutter gesprochen. Er habe psychologische Beratung benötigt und sei seit dem Tod von Prinzessin Diana 1997 mehrfach einem „völligen Zusammenbruch sehr nahe“ gewesen, sagte der 32-Jährige in einem am Montag veröffentlichten Interview der Zeitung „The Daily Telegraph“.

Fast 20 Jahre lang habe er „all seine Gefühle stillgelegt“, sagte Prinz Harry dem Blatt. Zwei Jahre habe er wegen seiner Unfähigkeit, mit seinem Kummer umzugehen, „totales Chaos“ durchlitten. Harry hatte nie zuvor öffentlich über seine Probleme bei der Verarbeitung des Todes seiner Mutter gesprochen. Er arbeitet mit einer Wohltätigkeitsorganisation zusammen, die sich für psychisch Kranke einsetzt.