Zwischen Russland und den USA herrscht ein tiefer Konflikt. Aber es gibt auf beiden Seiten Gefangene, über deren Austausch verhandelt wird. Eine davon ist eine US-Basketballerin, die in Russland spielte.

Die US-Basketballerin Brittney Griner ist von einem russischen Gericht wegen illegalen Drogenbesitzes zu neun Jahren Haft in einem Straflager verurteilt worden. Zudem wurde eine Geldstrafe von einer Million Rubel (16 000 Euro) verhängt, wie russische Agenturen aus dem Gericht der Stadt Chimki am Rand der russischen Hauptstadt meldeten. Die 31-Jährige sagte auf Nachfrage, sie habe das Urteil verstanden. Ihre Verteidigung kündigte Rechtsmittel gegen den Richterspruch an.

Griner saß seit fünfeinhalb Monaten in Untersuchungshaft. Die Athletin hatte nach Feststellung der Justiz bei einer Kontrolle ihres Gepäcks im Flughafen Scheremetjewo im Februar sogenannte Vape-Kartuschen und Haschisch-Öl bei sich. Es soll sich um 0,5 Gramm gehandelt haben. Dies wurde als illegaler Drogenbesitz und versuchter Schmuggel gewertet. Griner hat sich schuldig bekannt.

US-Präsident Joe Biden kritisierte Griners Verurteilung scharf und forderte ihre Freilassung. „Russland hält Brittney zu Unrecht fest“, erklärte er in einer schriftlichen Stellungnahme. „Das ist nicht hinnehmbar, und ich fordere Russland auf, sie sofort freizulassen, damit sie bei ihrer Frau, ihren Angehörigen, Freunden und Teamkollegen sein kann.“ Biden versicherte, die US-Regierung arbeite weiter unermüdlich daran, Griner so bald wie möglich sicher nach Hause zu bringen.

Der Prozess hat längst auch eine politische Komponente

Vor der Urteilsverkündung hatte die Staatsanwaltschaft neun Jahre und sechs Monate Haft gefordert, was knapp unter der Höchststrafe von zehn Jahren lag. Die Verteidigung forderte vergeblich einen Freispruch für ihre Mandantin.

Der Prozess hat längst auch eine politische Komponente: Washington wirft Moskau ein politisch motiviertes Verfahren vor. US-Präsident Joe Biden hatte Brittney Griners Ehefrau Cherelle Griner in einem Telefonat Anfang Juli Hilfe zugesagt. Bei einem Telefonat zwischen US-Außenminister Antony Blinken und seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow ging es auch um die Möglichkeit eines Gefangenenaustausches, mit Hilfe dessen die Athletin freikommen soll.

Seit 2015 spielte Griner beim Team UMMC Jekaterinburg im Ural. Mit dem Spitzenclub gewann sie viermal die Euroleague. Griner gilt als eine der besten Basketballerinnen in der amerikanischen Frauen-Profiliga WNBA. Mit den Phoenix Mercury gewann sie 2014 die Meisterschaft, mit der US-Nationalmannschaft holte sie außer zwei Olympiasiegen auch zweimal Gold bei Weltmeisterschaften. Viele Profispielerinnen wie Griner sind außer in ihren Heimatligen zudem im Ausland aktiv, unter anderem bisher auch in Russland.