Bürgerkrieg in Syrien Erst Azaz, dann Aleppo

Von Carsten Stormer 

Die Wende im syrischen Bürgerkrieg rückt näher. In der Kleinstadt Azaz im Norden des Landes haben die Rebellen wochenlang die letzten Regierungssoldaten belagert, die sich in der Moschee verschanzt hatten. Und schließlich haben sie gesiegt.

Die Rebellen der Freien Syrischen Armee haben die Kleinstadt Azaz erobert. Foto: AP
Die Rebellen der Freien Syrischen Armee haben die Kleinstadt Azaz erobert. Foto: AP

Azaz - Nur das Summen eines Kampfhubschraubers, der über der Stadt kreist, ist zu hören. Ansonsten ist es still. Zwölf Aktivisten beobachten aus vergitterten Fenstern den Himmel, bereit, in Deckung zu gehen. Die Schule wurde, wie viele der umliegenden Gebäude, mit Granaten und Raketen beschossen. Unterrichtet wird hier schon lange nicht mehr. Die letzten Lehrer sind vor zwei Wochen geflohen, genauso wie die Schüler und deren Eltern. Wie fast die gesamten 70 000 Einwohner von Azaz. Nur ein kleiner Rest ist geblieben. Jene, die zu arm sind zur Flucht und ein paar Aktivisten.

Azaz ist eine Geisterstadt, seitdem sich die Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) und die regulären Truppen des syrischen Machthabers Bashar al Assad eine Schlacht liefern. Niemand hier weiß, wo die nächsten Granaten einschlagen, wann die Hubschrauber über der Kleinstadt in Norden Syriens wieder auftauchen, um Stellungen der Rebellen mit Raketen zu beschießen, wann Panzer in die Stadt rollen, um die Aufständischen zu vertreiben. Die Frage, die sich die letzten Bewohner von Azaz stellen, ist nicht ob, sondern wann der Beschuss von Neuem beginnt.

Das Schulgebäude ist ein flacher, gelb gestrichener Bau, den zwölf Rebellen als Mediencenter benutzen. Eine riesige Antenne ragt vom Dach in den Himmel, mit der sie über Satellit das Internet anzapfen, um Bilder und Videos von Kämpfen und Toten bei Facebook und Youtube einzuspeisen. Ein verzweifelter Versuch, die Welt am syrischen Bürgerkrieg teilhaben zu lassen. Für die Piloten der Kampfhubschrauber, die über Azaz kreisen, ist die Antenne ein leicht erkennbares Ziel. Aber die Schule hat einen Vorteil: Sie liegt im Toten Winkel eines Hügels und entzieht sich dem Schussfeld der Scharfschützen, die sich in den Doppelminaretten einer Moschee eingenistet haben und auf alles schießen, das sich in der Stadt bewegt.

Studenten werden zu Rebellen

„Dieser Ort ist so gut wie jeder andere, um unsere Arbeit zu verrichten“, sagt Ahmed Sayed Ali, ein 31-jähriger, schmaler Mann mit Halbglatze. In seinem Schulterholster steckt ein Revolver. An der Wand hängt die Flagge der Revolution: ein grüner, ein schwarzer und ein weißer Streifen mit drei roten Sternen in der Mitte. Daneben eine Kalaschnikow. Auf Matratzen dösen erschöpfte Rebellen. Sie alle sind Studenten, doch seitdem sie nicht mehr studieren können, arbeiten sie rund um die Uhr für die Revolution. Jeden Tag durchstreift Ahmed das Gassengewirr, filmt die Zerstörungen und Scharmützel zwischen der FSA und den Regierungssoldaten.

Es ist acht Uhr morgens und Ahmed wartet auf einen freien Laptop, um sein Material der Nacht hochzuladen. Er blickt aus müden Augen auf einen Bildschirm und lächelt. Sein Freund Jamal, ein quirliger junger Mann in kariertem Hemd und schusssicherer Weste, auf dessen Kopf ein zu großer Helm wackelt, der ihm ständig ins Gesicht rutscht, hat am Morgen einen Hinterhalt der FSA gefilmt. Auf wackeligen Bildern ist zu sehen, wie ein Panzer erst auf eine Mine fährt und ausbrennt, kurz darauf wird ein zweiter Panzer von einer Panzerfaust getroffen. Die Männer klopfen Jamal auf die Schulter, spulen den Clip in Endlosschleife ab. Während Ahmed und Jamal ihre Filme ins Netz speisen, klettert ein anderer Aktivist auf ein Hochhaus. Die Fernsehsender Al-Jazeera und Orient senden fast täglich Livebilder aus Azaz. Von hier oben hat man einen guten Ausblick auf die Stadt, kann die Panzer beobachten, wie sie in die Stadt vordringen. Schon häufig wurde dieses Gebäude beschossen. Auch die Truppen Assads schauen fern.

Die Revolution erreicht diesen Ort erst spät

Lange war es ruhig in diesem Teil Syriens, nur wenige Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. Die Nachrichten aus den Rebellenhochburgen Homs, Hama, Damaskus und Daraa kamen hier nur als Schauergeschichten an. Die Revolution erreichte diesen Ort erst spät. Doch im Windschatten der Schreckensmeldungen aus anderen Teilen des Landes konnten sich immer mehr Orte des Nordens befreien. Auch hier fing es mit Demonstrationen gegen das Regime an. Erst gingen ein paar Dutzend auf die Straße, dann Hunderte, zum Schluss waren es Tausende. Nach und nach verjagten die Menschen die Handlanger der Machthaber; die Bürgermeister, die Polizisten und die Schabiha, die Spitzel und Henker des Regimes.

Abu Anas ist Kommandeur einer der drei Rebellengruppen von Azaz. Ein dünner Mann mit schwarzen Locken und Vollbart. Der 24-Jährige ist sich sicher, dass Azaz bald befreit ist. Täglich rennen Rebelleneinheiten gegen die letzte verbliebene Regierungsbastion an, sprengen Löcher in die Mauern mit selbst gebastelten Bomben aus TNT und Schrauben. Sie werfen nachts Handgranaten auf die Baracken der Soldaten, feuern mit Panzerfäusten und Maschinengewehren, zerstören Panzer. Höchstens sechzig Soldaten und wenige Offiziere sollen sich noch in dem Gebäude verschanzen, schätzt Abu Anas.




Unsere Empfehlung für Sie