Bürgermeisterwahl in Aichwald Gemähtes Wiesle

Von  

Der Alt-Bürgermeister Nicolas Fink hat seinem Nachfolger eine gut funktionierende Gemeinde hinterlassen.

Nicht nur beim Musik-Festival „Goldgelb“ ist Aichwald ist eine  blühende Gemeinde, Foto: Michael Steinert
Nicht nur beim Musik-Festival „Goldgelb“ ist Aichwald ist eine blühende Gemeinde, Foto: Michael Steinert

Aichwald - Auf dem Schurwald lässt sich es gut wohnen. Abseits von den Verkehrsachsen des Neckar- und des Remstals, aber nicht abgeschnitten. Im Gegenteil, die Verkehrsanbindung in beide Täler ist nicht zuletzt durch den Alt-Bürgermeister Nicolas Fink immer besser geworden.

Die Gemeinde ist schuldenfrei, die Ortskerne stehen gut da, sogar ein Ärztehaus gibt es, und das ist beileibe keine Selbstverständlichkeit in den Gemeinden der Region Stuttgart. Das große Thema Windkraft auf dem Schwurwald ist zumindest für Aichwald vorüber, nachdem sich erwiesen hatte, dass sich das Esslinger Windkraftwerk nicht lohnte. Die Aufgaben, die vor einem neuen Aichwalder Bürgermeister stehen, sind die aller Bürgermeister im Großraum Stuttgart: Den ÖPNV weiter zu verbessern, die Schulen zu stärken.

Zusammen mit seinem Gemeinderat hat Nicolas Fink seinem Nachfolger das hinterlassen, was man im Schwäbischen ein „gemähtes Wiesle“ nennt. Kein Wunder, dass sich jetzt kurz vor Torschluss doch noch so viele Kandidaten gemeldet haben.

Dabei steht dem Verwaltungsmann Lorenz Kruß und dem Kommunalpolitiker Andreas Jarolim eine Riege gegenüber, die zumeist aus Ingenieuren und Betriebswirten besteht, die aber Erfahrungen im Management haben. Keine leichte Wahl also, die die Bürger der fünf Teilorte Aichwalds am 17. März haben.