Bus zum Flughafen Düstere Aussichten für Linie 79

Von  

Auf zwei Probejahre haben sich die Stuttgarter Straßenbahner eingelassen: Zwei Jahre pendelt ein Bus zwischen Plieningen und Flughafen/Messe. Weil aber viel zu wenige Leute einsteigen, wird er wohl wieder abgeschafft.

Gähnende Leere im 79er-Bus: Im Schnitt fahren zwei Leute pro Strecke mit dieser Linie. Foto: Archiv Ott
Gähnende Leere im 79er-Bus: Im Schnitt fahren zwei Leute pro Strecke mit dieser Linie. Foto: Archiv Ott

Plieningen - Zwei Leute fahren durchschnittlich mit der Buslinie 79 pro Strecke. Diese pendelt während der Woche tagsüber im 20-Minuten-Takt zwischen Plieningen und dem Flughafen beziehungsweise der Messe. Die Fahrfreude „blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück“, sagt Susanne Schupp, die Sprecherin der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB). Daran haben auch 16 000 Flyer als Werbung für den neuen Bus nichts geändert. „Jetzt muss man dann die Zahlen sprechen lassen“, sagt sie. Und daher wird die Linie das Jahr 2014 wohl nicht überstehen. Die Entscheidung soll im Herbst fallen, sagt Schupp.

Die Lokalpolitiker hatten höhere Erwartungen

Der Ehrlichkeit halber muss dazu gesagt werden: Nicht die Stuttgarter Straßenbahner hatten höhere Erwartungen an die Buslinie 79, sondern die Lokalpolitiker. Immer wieder hatten Bezirksbeiräte aus Sillenbuch, Untertürkheim, Obertürkheim und Hedelfingen beantragt, dass eine direkte Busverbindung zwischen Plieningen und Flughafen/Messe eingerichtet werden soll. Und auch die Universität Hohenheim hatte sich für eine solche Linie ausgesprochen. Lange hielt sich die Forderung, die SSB solle den 65er-Bus vom Neckartal aus bis zum Flughafen verlängern. Die SSB lehnte dies jedoch wiederholt ab – mit Verweis auf die „Betriebsqualität, insbesondere die Pünktlichkeit“, wie in einer Mitteilung steht.

Obwohl die Zahlen der SSB von Anfang an gegen eine Linie zum Flughafen und zur Messe gesprochen haben, pendelt der Bus mit der Nummer 79 seit Dezember 2012 auf eben dieser Strecke. Allerdings zunächst zur Probe für zwei Jahre. Deshalb soll im Herbst geprüft werden, ob sich die Buslinie weiterhin lohnt. Sollten in den nächsten Monaten nicht außergewöhnlich mehr Menschen in den Flughafenbus steigen, dürfte sein Ende mit hoher Wahrscheinlichkeit besiegelt sein.

Neuerdings verkehrt auf der Strecke ein Hybridbus

Seit Anfang März ist der 79er-Bus übrigens noch in einer zweiten Hinsicht im Testbetrieb. Neuerdings verkehrt auf der Strecke ein Hybridbus. Er hat Brennstoffzellen auf dem Dach und Wasserstoff im Tank. Die neuartigen Fahrzeuge haben eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern – das ist vergleichbar mit der von Diesel-Bussen. Die Buslinie 79 bietet sich für diesen Probebetrieb an, denn am Flughafen befindet sich Baden-Württembergs erste Wasserstofftankstelle. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt.

Was nicht den Umkehrschluss erlaubt, die Linie 79 hätte dank des Hybridbusses doch noch eine Chance auf eine längere Zukunft. Das eine habe nichts mit dem anderen zu tun, sagt die SSB-Sprecherin Susanne Schupp. Solange auf der Strecke zwischen Plieningen und dem Flughafen im Durchschnitt nur zwei Fahrgäste sitzen, sieht es düster aus für den 79er.

Sonderthemen