Cannstatter Volksfest Schattenseiten des Wasenspektakels

Von  

 

Die Wasenpolizei meldet ein eher ruhiges Auftaktwochenende. Die Zahlen der Schlägereien und Diebstähle seien nicht alarmierend gewesen. Aufsehen erregte dagegen eine Reihe von Einbrüchen. So drangen Diebe gleich in sechs Zelte und Verkaufsstände ein, insgesamt wurden Waren und Geld im Wert von mehr als 15 000 Euro erbeutet. Mitten im laufenden Festbetrieb brachen zwei Täter am Freitag gegen 18.30 Uhr eine Tür zum Servicebereich eines Zeltes auf und entwendeten Geld und Bekleidung. In der Nacht zum Samstag schlitzten Einbrecher an fünf Zelten die Planen auf. Sie erbeuteten Handys und Elektronikgeräte. Aus einem Zelt stahlen sie einen Backofen im Wert von etwa 10 000 Euro, der so groß ist, dass ihn mehrere Personen wegetragen haben müssen. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 89 90-36 00 zu melden.

Die Bürgerinitiative Veielbrunnen schlägt Alarm. In diesem Jahr sei durch den Wegfall Tausender Parkplätze wegen des Landwirtschaftlichen Hauptfests die Lage im Wohngebiet noch prekärer als sonst während des Volksfests. Die Sperrung, überwiegend durch Verbotsschilder, sei völlig unzureichend, weil diese häufig übersehen würden. Die Initiative fordert wirksame Zufahrtskontrollen, die bislang gar nicht stattfänden, und eine Schrankenlösung. Nach Wasenschluss dauere es Stunden, bis Auswärtige das Quartier verlassen hätten. Langfristig könnte eine Anwohnerparkregelung die Lösung sein, so die Bürgerinitiative.

 

Unsere Empfehlung für Sie