Chinas Polizei setzt Schmuggler fest 800 Kilo Elfenbein, 11 Kilo Rhinozeros-Hörner

Von red/dpa 

Elfenbein, Rhinozeros-Hörner und Bärentatzen als Ware: Chinas Polizei hat einen Schmugglerring für Wildtierprodukte zerschlagen. 16 Verdächtige seien festgenommen worden, teilte die Polizei am Montag in Peking mit.

Illegales Elfenbein Foto: dpa
Illegales Elfenbein Foto: dpa

Peking - Chinas Polizei hat einen Schmugglerring für Wildtierprodukte zerschlagen. 16 Verdächtige seien festgenommen worden, teilte die Polizei am Montag in Peking mit. Artikel aus 800 Kilogramm Elfenbein, 11 Kilogramm Rhinozeros-Hörnen und 35 Bärentatzen seien sichergestellt worden. Der Wert wurde mit 24 Millionen Yuan, umgerechnet 3,3 Millionen Euro, angegeben.

Nie zuvor seien Elfenbeinprodukte mit einem so hohen Marktwert bei einem Schlag der Polizei in China sichergestellt worden, berichtete die Zeitung „China Daily“. Die Ermittler seien im Mai durch einen Tipp auf einen Elfenbein-Transport der Bande nach Peking aufmerksam geworden.

Im Zuge der Ermittlungen von der Südprovinz Guangdong bis nach Peking seien die Schmuggler geschnappt worden. Sie hätten Fabriken und Lagerhäuser betrieben. Das Elfenbein sei zumeist aus Japan über Hongkong nach China geschmuggelt worden.

In Japan hat die Popularität solcher Produkte nach Angaben der Tierschutzorganisation Traffic nachgelassen, so dass viele Japaner ihren Besitz verkaufen. Zhou Fei von Traffic in China begrüßte den Fahndungserfolg. Es zeige die Entschlossenheit der Behörden, gegen illegalen Wildtierhandel vorzugehen.