Coronavirus in Baden-Württemberg Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter leicht

Im Südwesten kamen innerhalb eines Tages 1119 neue Corona-Infektionen dazu. (Symbolfoto) Foto: dpa/Tom Weller
Im Südwesten kamen innerhalb eines Tages 1119 neue Corona-Infektionen dazu. (Symbolfoto) Foto: dpa/Tom Weller

In Baden-Württemberg ist die Sieben-Tage-Inzidenz erneut leicht gestiegen. Nach Angaben des baden-württembergischen Landesgesundheitsamts lag sie am Mittwoch bei 47,6, nachdem der Wert an den Vortagen niedriger gewesen war.

Stuttgart - Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Ansteckungen ist im Südwesten erneut leicht gestiegen. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche lag nach Angaben des baden-württembergischen Landesgesundheitsamts am Mittwoch (Stand 16.00 Uhr) bei 47,6, nachdem der Wert an den Vortagen niedriger gewesen war.

Am Dienstag lag die Inzidenz bei 45,5, am Montag bei 44,8, am Sonntag bei 44,0. Nach der jüngsten Ministerpräsidentenkonferenz hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davon gesprochen, dass etwa der Einzelhandel erst ab einem stabilen Inzidenzwert von unter 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche auf Lockerungen hoffen darf.

Auch interessant: Wie gefährlich sind die neuen Coronavirus-Mutationen?

Das Landesgesundheitsamt vermeldete 1119 neue Corona-Infektionen, die Zahl aller Fälle im Südwesten seit Beginn der Pandemie stieg auf 313 496. Die Zahl der Toten, die mit oder an Sars-CoV-2 starben, stieg um 22 auf genau 8000. Als genesen gelten 292 105 Menschen. Runtergebrochen auf Kreisebene hat der Landkreis Schwäbisch Hall (151,5) weiter mit Abstand die höchste Sieben-Tage-Inzidenz.

Zumindest einmal geimpft worden sind inzwischen rund 438 000 Menschen, zwei Impfungen haben mehr als 229 000 Menschen bekommen.

Unsere Empfehlung für Sie